-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gewaltvideos auf Facebook sind leider nichts Neues. Meist werden diese Videos ohne Hintergrundwissen geteilt und lassen viele Nutzer im Dunkeln.

Wie auch dieses 6 Sekunden lange Video, in welchem eine asiatische Frau ein am Boden liegendes Mädchen tritt und anschreit, weil dieses nicht zu weinen aufhört.

screenshot_chinese_mother_kicks_baby
screenshot facebook

Vorweg:

Dieses Video ist ECHT. Es handelt sich um KEINEN FAKE.

8 Millionen Klicks in China

Laut dailymail.co.uk wurde das Video am 24. Februar (2017) gegen 3 Uhr nachmittags aufgenommen und wurde am 26. Februar unter dem Titel ‘Song Ge has a word’ auf weibo, sozusagen dem chinesischen Pedant von facebook, hochgeladen.

Nahezu 8 Millionen Nutzer haben das Video gesehen und empörten sich über diese Szene.

Wer ist diese Frau und wurde sie bestraft?

Das Video stammt aus der Provinz Guangdong im Süden Chinas. Die Polizei Beijiao ahndete den Fall und konnte die 27-jährige Mutter mit Nachnamen Chen ausfindig machen.

Diese erklärte der Polizei, sie stünde seit Kurzem unter enormen Stress und es falle ihr schwer, ihre Gefühle zu kontrollieren. Als ihr Baby nicht aufhören wollte zu weinen, ging sie auf ihr Kleinkind los, bedauere aber ihre Handlung sehr.

The mother told police officers that she had been under a lot of stress recently and she was finding it difficult to control her emotions.

When her baby wouldn’t stop crying, she lashed out but she later said she greatly regretted her actions.

Die Polizei informierte, dass Sanitäter das Mädchen untersuchten und Entwarnung geben konnten. Die Kleine befindet sich nun in Obhut ihrer Großeltern.

Die Mutter sei verwarnt worden.

Fazit:

Dieses Video ist echt und stammt aus China, wo eine 27-jährige Frau tatsächlich auf ihr Kleinkind eingetreten hatte.

Sie wurde von der Polizei verhört und dem Mädchen geht es gut. Es befindet sich nun bei den Großeltern.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady