Berlin- Tempelhof-Schöneberg – Am Donnerstagnachmittag schlug ein 31-Jähriger seiner Lebensgefährtin am Bahnhof Berlin Südkreuz mit der Faust ins Gesicht und traf dabei auch den gemeinsamen einjährigen Sohn.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen 14:50 Uhr befanden sich der 31-Jährige und seine 28-jährige Lebensgefährtin gemeinsam mit ihrem einjährigen Sohn auf dem Bahnhof Berlin Südkreuz. Die beiden gerieten auf dem Ringbahnsteig in einen lautstarken Streit, woraufhin der 31-Jährige seiner Lebensgefährtin kurz darauf mehrfach mit der Faust ins Gesicht schlug. Da die 28-Jährige ihren einjährigen Sohn auf dem Arm hielt, wurde auch dieser von den Faustschlägen getroffen. Ein Zeuge beobachtete den Vorfall und informierte die Polizei.

Alarmierte Bundespolizisten nahmen den 31-Jährigen fest und brachten ihn ins Revier.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen den 31-Jährigen aus Marienfelde ein und setzten ihn nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Die beiden Angriffsopfer trugen keine sichtbaren Verletzungen davon.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady