Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir erhielten vermehrt Anfragen zu einem sehr traurigen Thema.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine australische Mutter soll ihre 8 Monate alte Tochter misshandelt haben und nicht nur das, der Richter soll entschieden haben, dass sie dafür nicht ins Gefängnis gehen muss.

Es geht um diesen Statusbeitrag, der momentan auf Facebook geteilt wird:

image

Quelle: Facebook / Screenshot Mimikama

Bild im Klartext:

Ist da was dran?
Der Artikel steht bei der Seite Böser Bär und wird fleißig weiter verbreitet

Mutter “züchtigt” ihr 8 Monate altes Baby und bekommt NUR diese Strafe
Denkst du der Richter hat richtig entschieden?
Storyflare.de

Bei solchen Artikeln ist es leider oft so, dass sie wahr sind. So auch bei diesem.

Es handelt sich leider um keinen Fake.

Der Tatbestand

Laut Mirror, Dailymail und The Sun  hat die 26-Jährige Lorien Norman tatsächlich ihre Tochter mit einem Löffel geschlagen und das mehrmals.

Die Kleine kam ins Krankenhaus und Norman vor Gericht. Hier soll tatsächlich das Urteil gefallen sein, dass Norman frei kommt, da die Wunden der kleinen Evie “wieder leicht verheilen”.

Sie erhielt lediglich eine Bewährungsstrafe von 2 Jahren und eine Geldbuße von $500.

Einige Zeit später wurde die Polizei gerufen, da Norman damit drohte, ihre Tochter vom Balkon zu werfen.

Die Polizisten entdeckten abermals viele blaue Flecken an dem Baby.

Richter Costello argumentierte, dass Norman eine “schwierige Jugend” gehabt und die Diagnose Borderline Persönlichkeitsstörung erhalten habe.

Der Vater fragt sich zu Recht: “Wo bleibt die Gerechtigkeit für Evie?”

Ergebnis:

Bei diesem Fall handelt es sich leider um keinen Fake.

Lorien Norman schlug ihr Kind tatsächlich und erhielt wegen einer Borderline Persönlichkeitsstörung eine gemilderte Strafe durch den Richter.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady