Grasgeflüster im Rhein-Neckar-Kreis

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten eine Anfrage zu einem Artikel, in dem berichtet wird, dass ein 15-Jähriger seine eigene Mutter wegen heimlichem Cannabis-Anbau bei der Polizei verpfiffen haben soll.

Doch fällt einem 15-Jährigen wirklich ein, seine eigene Mutter der Polizei “auszuliefern”?

Bei diesem Jungen war der Sinn für Recht und Ordnung wohl etwas ausgeprägter, so dass der Haussegen gerade schief hängt.

2017-09-06_15_48_37-CompatWindow

Quelle: Facebook Anfrage / Screenshot Mimikama


Ja! Das stimmt! Es handelt sich um KEINEN FAKE!

Die Mama hat tatsächlich Drogen im eigenen Garten angebaut, was ihrem Sprössling wohl nicht besonders gefallen hat.

Erst kürzlich, am 05.09.2017, veröffentlichte die Polizei Mannheim zu diesem Fall eine offizielle Polizeimeldung:

St. Leon-Rot / Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Nachdem sich ein 13-jähriger im Internet zum Thema „Pflanzenkunde“ schlau gemacht hatte, verständigte er den Polizeinotruf und teilte mit, dass seine Mutter offensichtlich Cannabis-Pflanzen im Garten anbaue. Eine Polizeistreife vor Ort stellte fest, dass der Jungbotaniker tatsächlich Recht hatte. Insgesamt 20 Cannabispflanzen von bis zu 1,5 Meter Höhe gediehen durch Mamas Pflege prächtig im Garten.

Diese war anschließend von den amtlichen Erntemaßnahmen wenig begeistert und zeigte insbesondere wenig Verständnis für die Internetrecherchen ihres Sohnes. Da die Mutter nicht zu beruhigen war, mussten die Beamten den Jungen zu seiner eigenen Sicherheit mit zum Revier nehmen und das Jugendamt einschalten. Gegen die Frau wird jetzt wegen Drogenbesitzes ermittelt. Bis der Haussegen wieder hergestellt ist, wird es mit Sicherheit noch einige Zeit dauern.

Nachtrag Berichtigung Polizei Mannheim:

St. Leon-Rot, Rhein-Neckar-Kreis (ots) – In der Nacht von Montag auf Dienstag gab ein junger Mann einen Hinweis darauf, dass seine Mutter im eigenen Garten Cannabispflanzen anbaut, wir berichteten am 05.09.2017. Wie sich durch die weiteren Ermittlungen herausgestellt hat, ist der junge Mann nicht 13 sondern 15 Jahre alt. Insgesamt wurden 19 Cannabispflanzen beschlagnahmt, 14 davon wuchsen im Erdreich, fünf weitere in Blumentöpfen. Der 15-Jährige befindet sich zur Zeit, nach einem häuslichen Streit nach dem Polizeieinsatz, in einer Jugendhilfeeinrichtung. Die weiteren Ermittlungen werden vom Drogendezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt

Ergebnis:

Diese Geschichte ist wahr!

Das Internet kann die Jugend also sehr wohl weiterbilden und hat sogar gegen illegalen Cannabisanbau nachweislich geholfen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady