Artikelbild: Shutterstock / Von Ekaterina Pokrovsky

Böse Mutter am Flughafen? Die Geschichte hinter dem Schnappschuss.

Von | 18. Januar 2019, 10:59

„Ich fĂŒrchte mich vor dem Tag, an dem die Technologie ĂŒber die Menschlichkeit triumphieren wird. Auf der Welt wird es nur noch eine Generation aus Idioten geben. – Albert Einstein.“

Ein Meme geht um die Welt, zu sehen ist darauf eine Frau mit einem Smartphone in der Hand. Vor ihr auf dem Boden liegt ein Baby, neben ihr stehen Koffer. Sie sitzt auf einer Wartebank, die gesamte Szenerie wirkt, als warte sie an einem Flughafen auf den Abflug.

Unter dem Bild liest man das oben angemerkte Zitat. Dieses Bild wurde in der Vergangenheit bereits öfter gepostet und man fand darunter Unmengen an empörten Reaktionen. Doch sind die Reaktionen auf dieses Meme auch tatsÀchlich gerechtfertigt?

https://www.facebook.com/vlv2k/posts/943118859216243

Herkunft

Dank der Bildersuche (hier erklĂ€rt) ist es glĂŒcklicherweise sehr einfach, die Herkunft und auch das Alter des Bildes zu bestimmen. In diesem Fall brauchen wir nicht den Quellort direkt finden, sondern die Suchergebnisse bringen eine Menge „SekundĂ€rliteratur“ in Form von Presse- und Medienberichten hervor.

Einer dieser Berichte sticht dabei besonders hervor, denn es handelt sich um ein Interview mit der oben fotografierten Frau, die zu diesem Bild Stellung nimmt und erklÀrt, wie es zu dem Foto kam und warum dieses Foto schlichtweg unfair ist. Dieses Interview erschien auf Today.com, wir fassen es an dieser Stelle zusammen.

Bei der Frau handelt es sich um Molly Lensing. Das Foto entstand ohne ihre Erlaubnis 2016 an einem Flughafen in Colorado und ging daraufhin viral. Es wurde aufgenommen, als ihre Tochter 2 Monate alt war.

Die Geschichte dahinter

Lensing und ihre Tochter waren zu Besuch bei der Familie und wollten nun wieder nach Hause fliegen. Das war gar nicht so einfach, wie sie sich das vorstellten, denn aufgrund einer Computerabschaltung bei der Fluglinie Delta hatte sie eine Wartezeit von 20 Stunden am Flughafen.

Die Computerabschaltung war kein Witz, sondern viele Menschen „strandeten“ an FlughĂ€fen und mussten irrelange Wartezeiten auf sich nehmen (hier beispielsweise dokumentiert). Der Computerausfall wurde auf einen Stromausfall in der Zentrale der Airline in Atlanta zurĂŒckgefĂŒhrt. Es kam zu einer Streichung von 2.300 FlĂŒgen ĂŒber einen Zeitraum von 3 Tagen. Viele Passagiere erhielten Hotel- und Reisegutscheine, wĂ€hrend sie darauf warteten, dass ihre FlĂŒge verschoben werden. Andere verbrachten die Zeit am Flughafen.

So auch Molly Lensing, die ĂŒber Stunden ihr Kind im Arm hielt. Nach eigenen Angaben hat sie irgendwann jedoch auch mal ihren Arm entspannen mĂŒssen und auch ihre Familie benachrichtigen mĂŒssen, wie ihr aktueller Stand aussieht. Diese Situation sollte ihr nun zum VerhĂ€ngnis werden.

Genau in diesem Moment entstand der Schnappschuss. Ein Foto, welches zudem ohne ihre Zustimmung aufgenommen wurde und ĂŒberdies noch unfair kommentiert veröffentlicht wurde.

Die Nachwirkungen

GegenĂŒber Today.com merkt Lensing an, dass sie nur wenige Monate spĂ€ter das Bild selbst zu Gesicht bekam, da es viral ging. Gleichzeitig erhielt sie Nachrichten, in denen sie als schlechte Mutter beschimpft wurde.

Es kostete sie viel Zeit und auch Kraft, immer wieder gegen dieses Bild und die unfaire Darstellung anzukĂ€mpfen, denn dieses Bild verschweigt, dass sie stundenlang auf ihren Flug wartete, hoffnungslos ĂŒbermĂŒdes war, Angst davor hatte, einzuschlafen und dabei das Kind fallen zu lassen.

This is gross and needs to stop. I’ve been this woman. My flight delayed, running on zero sleep, fearful that my baby might slip straight from my arms and onto the floor if I nodded off …

Und nun schreiben wir das Jahr 2019, und das Foto wird weiterhin verwendet.

Interview: Today.com

- Wir brauchen deine UnterstĂŒtzung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte fĂŒr alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstĂŒtzen: via
PayPal und Steady
- Werbung -
- Werbung -