-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

 

Es ist nicht leicht, ein besorgter Bürger zu sein. Ständig muss man sich auf die Suche nach skandalösen Meldungen machen, die das eigene Weltbild stützen.

Und wenn sich mal nichts findet? Dann erfindet man einfach etwas…

clip_image001

So schreibt ein Facebook-User in einem Status, der mittlerweile knapp 2.400x geteilt wurde:

„Letzten Donnerstag wurde in einem Düsseldorfer Wohngebiet die Polizei von besorgten Nachbarn gerufen, weil ein einzelner Mann zusammen mit 12, größtenteils minderjährigen, Mädchen in einer Villa zusammenlebte und der Verdacht besteht, dass die Mädchen verwahrlosen, da keine von ihnen die Schule zu besuchen scheint.“

Weiterhin berichtet er, dass davon auch verschiedene Tageszeitungen berichteten, er der Polizei Kaufverträge für sämtliche Mädchen vorlegte, die er in Syrien erworben habe, und dass die Polizei die Nachbarn über die Rechtmäßigkeit dieser Vielehe mit Minderjährigen aufklärte.

„Danach gingen die Polizisten zu den Nachbarn und klärten diese auf, dass alles legal im Sinne deutscher Rechtslage ist, und dass die Mädchen nicht vernachlässigt sind, sondern der Mann eine vorbildliche Ehe mit all seinen zwölf Frauen führe, lediglich den Schulbesuch aus Unwissenheit über das deutsche Rechtssystem seinen minderjährigen Frauen entsagte.“

Verschiedene Tageszeitungen berichteten?

Hm. Warum entging uns diese Meldung, wo wir doch tagtäglich mehrere Tageszeitungen durchwälzen? Ist das vielleicht schon länger her? Müssten wir dann nicht zumindest in den Archiven den Düsseldorfer Zeitungen wie dem „Express“ oder der „Westdeutschen Zeitung“ etwas finden? Immerhin wird hier ja nicht behauptet, dass die „Lügenpresse“ das unterdrücken würde.


SPONSORED AD


„Wir haben in Pennsylvania die längste Theke der Welt…“

Auch nachdem wir durch sämtliche Düsseldorfer Kneipen gestreift sind (inklusive Mitgröhlen von alten Liedern der „Toten Hosen“) und Ortsansässige befragten, konnte uns niemand einen Hinweis geben, wo genau jener 51-jährige Iman mit seinen 12 minderjährigen Frauen wohnen könne. Ganz im Gegenteil: niemand hat je etwas davon gehört. Wird dies vielleicht von allen Düsseldorfern vertuscht? Haben die „verschiedenen Tageszeitungen“ ihre Meldungen wieder gelöscht? Waren wir einer ganz heißen Sache auf der Spur? Und warum eigentlich steht in der Zwischenüberschrift „Pennsylvania“?

Liegt Düsseldorf in Pennsylvania?

Auch nach fünf verkaterten Morgenkaffee ging uns der Name dieses US-Bundesstaates nicht mehr aus dem Kopf. Also suchten wir, ob es nicht irgendwo anders auf der Welt nach einem zweiten Düsseldorf. In Pennsylvania fanden wir dann schließlich… nicht Düsseldorf, aber Feasterville! Okay, klingt ja fast ähnlich. Also ein wenig. Nicht.

„We‘re all living in America…“

Feasterville heißt übersetzt in etwa „Feierdorf“ (feast = Feier), und auch in Düsseldorf wird gerne gefeiert. Das war es aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten.

clip_image002

Wie unter anderem die „Frankfurter Allgemeine“ berichtet, wurden in einem Haus in Feasterville/Pennsylvania 12 minderjährige Mädchen gefunden, die bei einem 51-jährigen Mann lebten. Die Polizei wurden von den Nachbarn informiert, nachdem ihnen auffiel, dass die Kinder anscheinend keine Schule besuchten und verwahrlosten.
Der Mann wurde von der Polizei festgenommen und soll sich unter anderem wegen sexuellen Angriffs auf eine Minderjährige verantworten. Woher er die Kinder hat, ist noch zu klären, aber zumindest das älteste Mädchen, das heute 18 Jahre alt ist, wurde dem Mann von den Eltern geschenkt, weil er ihnen aus einer finanziellen Notlage half.

Jaaa, aber diese Muslime….!!!

Und da kommen wir zum zweiten, großen Fehler dieser tollen Räuberpistole. Denn der 51-jährige Mann namens Lee Kaplan ist nicht etwa ein Muslim, erst recht kein Iman, sondern ein Mitglied der christlich-fundamentalistischen Religionsgemeinschaft „Amish People“.

clip_image003

Wie „NBC Philadelphia“ berichtet, behaupten Kaplan und seine Frau, dass dies alles ihre Kinder seien, jedoch konnten sie keine Geburtsurkunden oder sonstige Unterlagen vorlegen. Zumindest bei dem ältesten Mädchen ist bekannt, dass es dem Paar geschenkt wurde, als es 14 Jahre alt war. Was die anderen Kinder angeht, so ein Sprecher des Distrikts, so müssen größtenteils Gentests und weitere Nachforschungen klären, ob alles ihre leiblichen Kinder oder ebenfalls „Geschenke“ sind.

Fazit

Nicht Düsseldorf in Deutschland, sondern Feasterville in Pennsylvania/USA.
Kein Iman, kein Muslim, sondern ein streng christlicher Amish.

UPDATE 03.07.2016:
Nach Recherchen des „Philadelphia Inquirer“ gehörten die Eltern der zehn Mädchen bis 2009 der fundamentalistischen Glaubensgemeinschaft der Amischen an, die seit fast 300 Jahren zurückgezogen in ländlichen Regionen von Bundesstaaten wie Pennsylvania, Indiana und Ohio lebt. Die Eheleute Stoltzfus sollen sich aber von der bibeltreuen Religionsgemeinschaft losgesagt haben, als sie versuchte, ihnen den Metallhandel mit Kaplan, einem Juden, zu verbieten.
Quelle: FAZ

Da hat sich der Beitragsersteller aber so richtig in den eigenen Fuß geschossen: falsches Land, falsche Religion, der Rest des Beitrags auch frei erfunden. Und wenn er sich mal erkundigt hätte, wüsste er, dass auch in Syrien Polygamie nur begrenzt erlaubt ist, mehr als vier Frauen geht nicht, ab der zweiten Frau muss ein Gericht zustimmen.

Aber solange es Menschen gibt, die jeden geistigen Ausguss von Facebook-Hetzern glauben, egal wie einfach er zu widerlegen ist, solange wird es Leute geben, die solche Geschichten erfinden. Und dabei nicht einmal merken, wie sehr sie sich selbst unglaubwürdig machen.

-Mimikama unterstützen-