Und die Leute, die man darin sieht, sind auch keine Asylanten. Macht zwar die Situation nicht besser, beschreibt jedoch die Situation nicht richtig.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Folgende Statusmeldung auf Facebook gibt nun an, dass diese Übergriffe die Folgen von “Multikulti” seien.

Multikulti in Spanien: Jeden Tag kommen immer noch bis zu 3.000 Asylanten nach Deutschland. Meint ihr diese legen ihre asozialen Gewohnheiten an der Grenze zu uns ab?

Posted by Multikulti-Watch on Freitag, 15. Januar 2016

Im Klartext liest man:

Multikulti in Spanien: Jeden Tag kommen immer noch bis zu 3.000 Asylanten nach Deutschland. Meint ihr diese legen ihre asozialen Gewohnheiten an der Grenze zu uns ab?

Multikulti? Nein.

Multikulti ist die Kurzbezeichnung für “multikulturelle Gesellschaft”. Also ein gesellschaftliches Bild, in dem in der Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, Sprachen, Religionen und Ethnien zusammenleben. Friedlich zusammenleben. In diesem Video jedoch “multikulti” zu sehen, ist genau das Gegenteil von dem, was man dort sieht. Aber dazu muss man wissen, was man dort sieht – und vor allem wo.


SPONSORED AD


Denn dieses Video zeigt keine Asylbewerber und auch nicht Spanien. Das Video wurde in der marokkanischen Stadt Fès aufgenommen. Das Video wurde im Juni 2015 aufgenommen und mehrere marokkanische Nachrichten- und Presseplattformen berichten darüber. Das Video zeigt nämlich keine Frau, sondern einen Mann, der hier von den Einheimischen angegriffen wird. So wird er auf bfmtv.com als “homosexueller Transvestit” beschrieben. Alle Berichterstattungen gehen in dieser Aussage einher.

Daher kann man recht deutlich sagen, dass dieser Übergriff von Einheimischen auf einen Homosexuellen im Grunde genau das Gegenteil von “multikulti” ist und letztendlich eine Verfolgung von Minderheiten zeigt. Nun … wer nun zu diesem Video meint “das könnte aber auch bald bei uns sein”, mag vielleicht recht haben.

image
(Quelle: Suchergebnisse Google zu “homosexuel Fès”)

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady