Jede zweite Erziehende erfährt Missbilligung auf Facebook und Twitter

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ganze 61 Prozent der Mütter von Kindern im Alter von fünf Jahren oder jünger wurden im Social Media schon mindestens ein Mal von völlig fremden Menschen in ihren Erziehungsmethoden kritisiert.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des C.S. Mott Children’s Hospital.

Alles unter der Lupe

„Jede Mutter macht doch ihr eigenes Ding. Ich habe nicht das Recht zu beurteilen, wie du deine Kinder aufziehst oder was du genau tust. Ich möchte auch nicht, dass irgendjemand mich verurteilt“,

erklärt die befragte Mehrfach-Mutter Brigitte Schuler. In sozialen Netzwerken würde meist jedes Detail, das auf einem zwanglos veröffentlichten Foto zu sehen ist, kritisiert. Manchmal sei es ein unaufgeräumtes Kinderzimmer, ein anderes Mal eine herumstehende Milchflasche.

Doch nicht nur Mütter müssen mit der Kritik im Internet leben. Vermehrt melden sich in der Umfrage auch Väter zu Wort.

„Es ist doch verrückt. Ich lasse mir doch nicht von irgendwelchen Witzbolden in sozialen Netzwerken vorschreiben, wie ich meine Kinder großziehen muss“,

unterstreicht etwa der Vater Rick Finley. Doch trotz der vorherrschenden Kritik suchen Mütter heute hauptsächlich in sozialen Netzwerken nach Rat und werden teilweise sogar zu Influencern.

Facebook, Twitter und Co

In der Umfrage wurden vor allem Facebook und Twitter hervorgehoben, wo sich Mütter häufig Kritik ausgesetzt sehen.

Eine vergangene Erhebung zeigte bereits, dass sich jede zweite Mutter gelegentlich eine Auszeit von Social-Media-Portalen nimmt, weil der Präsentationsdruck auf den Plattformen mit der Zeit zu groß wird.

Obwohl Mütter davon berichten, dass der Informationsgehalt im Social Web sehr hoch ist, würde eine rege Partizipation an Online-Diskussionen auch Nachteile bringen – ganz besonders, wenn es um Erziehungsmethoden ginge.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady