Immer wieder muss Schweden als schwer greifbare Quelle schier unglaublicher Handlungen herhalten. So wie auch in dem folgenden Fall: mit Hilfe dreier Bilder soll gezeigt werden, wie in Schweden Muslime mit einer Jesus-Statue umgehen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Schenkt man diesen Bildern Glauben, so ist das christliche Abendland in Gefahr. Aber: schenkt man diesen Bildern Glauben, hat sich soeben die Welt in ihren Nord-Süd-Gefüge geografisch einmal umgedreht und Schweden liegt nun … in Chile.

image

Die Behauptung lautet hier:

Blick nach Schweden. Hier hat man bereits einen multikulturellen Sozialismus entwickelt. Ein „Paradies“ der europäischen Werte.

Eine schnelle Suche nach den Bildern ergibt eine einfache, wie auch unspektakuläre Antwort:

Chile – NICHT Schweden

Es handelt sich hierbei um Aufnahmen aus Chile. Am Donnerstag, den 09. Juni 2016, fand in der Hauptstadt Santiago de Chile ein Studentenmarsch statt, welcher zu Unruhen führte. Dabei wurde durch eine Gruppe vermummter Teilnehmer in eine Kirche eingebrochen, dort eine Christusstatue entwendet und diese dann auf offener Straße zerstört (Quellen u.a. [1] [2])

Auf YouTube finden sich dazu auch Videoaufnahmen:

Keine schwere Arbeit

Das hätte wirklich jeder herausfinden können. An dieser Stelle war es recht einfach, da die Bildersuche bei Google direkt das korrekte Ergebnis brachte. Bildersuche Google aufrufen –> Bild hochladen –> Ergebnisse nach Erscheinung filtern. Mit dabei bekommt man den Vorschlag angeezeigt, dass es sich hierbei um “cristo iglesia gratitud nacional” handelt. Diesen Vorschlag kann man dann noch in der Textsuche der Suchmaschine nutzen und bekommt direkt die entsprechenden Ergebnisse angezeigt.




Das alles ist kein Hexenwerk, keine Zauberei und auch keine Lügenpresse: das sind alles Ergebnisse aus Chile.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady