Und wieder sieht sich Facebook mit Vorwürfen konfrontiert, dass die Plattform die rasante Verbreitung von brutalen, verstörenden oder rechtswidrigen Inhalten begünstige.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie diverse Medien berichten, tritt die Frage, wie Facebook mit Gewaltbeiträgen umgeht, wieder in den Fokus.

Anlässlich zum Mordvideo aus Cleveland erheben sich kritische Stimmen in Hinsicht auf den  Prüfungsvorgang sensibler Daten und Inhalte auf der Online-Plattform.

Zwei Stunden lang war der Mord an einem 74-Jährigen auf Facebook öffentlich zugänglich, bevor Facebook das Video von der Plattform löschte.

Der Vorfall lässt Zweifel aufkommen, ob Facebook der Flut an hochgeladener Daten aus aller Welt gewachsen sei.

Facebook veröffentlichte eine detaillierte Auflistung der Ereignisse vom Sonntag und gelobte Besserung:

So hatte der Täter insgesamt drei Videos hochgeladen:

Er kündigte demnach im ersten Video an, dass er einen Mord begehen wolle. Laut Facebook wurde dieses Video von keinem Nutzer gemeldet.

Nur zwei Minuten später kursierte bereits das Video mit dem Tatvorhergang selbst, das erst knapp zwei Stunden später das erste Mal gemeldet wurde.

Beim dritten Video handelte es sich um das Bekenntnis zum Mord und wurde live übertragen, kurz darauf wurde es gemeldet.

„Wir haben das Benutzerkonto 23 Minuten nach dem ersten Bericht über das Mordvideo und zwei Stunden nach der ersten Meldung überhaupt gelöscht. Wir wissen, dass wir da besser werden müssen“,

teilte Facebook mit.

Ein schmaler Grat

Ein Löschen im Nachhinein nutzt auch in diesem Fall nur bedingt etwas, denn Kopien der Aufnahmen kursieren noch immer massenhaft.

Zum Einsatz kommen Algorithmen und Angestellte, die problematisches Material aussortieren sollen.

Doch leider zeigte die Vergangenheit, dass damit einem Verbreiten von Inhalten wie Suiziden, Vergewaltigungen, Enthauptungen, Folter und anderem nicht wirklich vorgebeugt werden kann.

Der öffentliche Druck auf den Megakonzern steigt und Facebook selbst ist sich seinen Versäumnissen bewusst:

“Wir wissen, dass wir uns verbessern müssen.“

Die Soziale Netzwerk steht seit Jahren im Visier von Datenschützern und steht bei Fake-News-Seiten hoch im Kurs.

Quellen: Kleine Zeitung, Spiegel Online, DW, Facebook Newsroom

Vorschaubild Quelle: Bakhur Nick / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady