Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Mann erschoss 74-Jährigen und stellt Tat auf Facebook – Polizei setzt Belohnung von 50.000 Dollar aus

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie der ‘ORF’, ‘Futurezone’ und der ‘Kurier’ berichten, wurde in der US-Großstadt Cleveland ein Mann von einem 37-Jährigen erschossen.

Der Täter soll den Mord gefilmt und das Video auf Facebook verbreitet haben.

Die Polizei setzte nun eine Belohnung von 50.000 US-Dollar auf den mutmaßlichen Mörder aus.

„Er kann in der Umgebung sein, er kann aber auch in jedem anderen Teil der USA sein“,

so FBI-Ermittler Stephen Anthony.

Keine Anhaltspunkte

Eine klare Vorstellung eines Motivs hat die Polizei nicht.

Auch fehlen Anhaltspunkte zu einem möglichen Aufenthaltsort.

Es wirkt, als habe der Täter sein Opfer zufällig ausgewählt.

Nach einem Essen mit seinen Kindern soll der 37-Jährige am Ostersonntag an den Straßenrand gefahren sein und das Opfer gezwungen haben, den Namen “Joy Lane” auszusprechen.

Nachdem das Opfer fragend den Namen ausgesprochen hatte, antwortete der Täter:

„Ja, sie ist der Grund für das, was Dir jetzt zustößt“

Er fragte noch nach dem Alter des Mannes und drückte dann ab.

Das Video wurde nach drei Stunden auf Facebook gelöscht.

Die Mutter des Tatverdächtigen erwähnte gegenüber CNN, dass er wütend auf seine Freundin gewesen sei, sie könne aber nicht glauben, was passiert sei.

Medien zufolge arbeitete er in einer Klinik für Kinder und Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten im Nordosten von Ohio.

Quellen: ORF, Futurezone, Kurier

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady