-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es gibt Seiten auf Facebook, die liefern  nahezu jeden Tag “Futter” für unsere Berichte. Nennen möchten wir gewissen Medien an dieser Stelle nicht 😉 , in diesem Sinne geben wir auch den entsprechenden Medien nicht die Schuld daran, dass sie über dubiose Dinge berichten. Es liegt eher an der Leserschaft, die ja gerade nahezu danach verlangt, solche dubiosen Berichte zu Gesicht zu bekommen.  ( Gib dem Affen Zucker 🙂 )

Im Moment macht ein Statusbeitrag die Runde, der mit “Wie gruselig” beginnt und mit “England: Monster-Krabbe in Hafen entdeckt” endet.

Sieht so aus:

image

Folgt man der Seite, dann bekommt man jene Meldung zu lesen:

Die Krabbe gleicht einem Taschenkrebs, wie er häufig in britischen Gewässern anzutreffen ist. Normalerweise erreicht dieser Meeresbewohner höchstens ein Ausmaß von rund 25 Zentimetern. Das Exemplar sofern es denn echt ist – aus dem englischen Hafen misst allerdings rund 15 Meter.

Hier eine Detailaufnahme:

Im Vergleich dazu die Boote im Hintergrund.

image

Unsere Analyse ergab, dass es sich um eine Fälschung handelt. (Hätten wir an dieser Stelle nun wirklich nicht erwartet 😉  )

Das Bild selbst wurde von “BING MAPS” aufgenommen bzw. kopiert und die Krabbe wurde dann per Grafikprogramm hinzugefügt! Photoshop Level “Crap”.

http://www.thatsnonsense.com/blog/wp-content/uploads/2014/10/crabzilla2.jpg

Der Ursprung

Veröffentlicht werden solche Bilder von http://weirdwhitstable.blogspot.co.uk . Diese Seite sammelt u.a. Augenzeugenberichte über dubiose Dinge wie z.B.

Zuerst denken – dann klicken!

So nennt sich unserer Initiative von Mimikama auf Facebook. Wir haben diesen Namen bewusst gewählt, da er auch eine gewisse, gesunde Handlungsweise darstellt, wie sie in sozialen Medien praktiziert werden sollte. “Zuerst denken”, dass passt wohl trifft wohl auch auf die Krabbenmeldung zu.

-Mimikama unterstützen-