Unsinn auf frischer Tat ertappt. Anders kann man den folgenden Sachverhalt nicht beschreiben.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Und das Schöne an der Sache ist: man kann es auf ganz einfache Art und Weise klarstellen, denn das folgende Bild ist eine reine Unterstellung und entspricht nicht dem, was der Statusersteller aussagt:

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Der Statusersteller schreibt zu dem Bild:

Modenschau am tegernsee .- gesammelte Spenden der rot-rot-grünen Gutmenschen, mit Liebe ausgesucht und verpackt und unter großem Gutmenschengeschrei gespendet, erregen sie bei den armen traumatisierten Wirtschaftsasylanten kein so großes Interesse.
MEIN TIPP: Um eine weitere Traumatisierung zu vermeiden, spendet nächstes Mal original verpackte Marken-Kleidung, iPhones und „Western Union Guthaben“.


SPONSORED AD

Woher hat er diese Information?

Das wäre eventuell noch interessant zu erfahren, denn diese Leute sollten einfach mal aufhören, solch unsinnige Unwahrheiten zu verbreiten, Denn was hier an den Tegernsee und in ein Asylbewerberheim verfrachtet wurde, ist zum einen ein dreister Bilderklau, und zum anderen die Wiedergabe falscher Tatsachen.

Auch auf einem Blog, welcher sich als „Das Wahre Deutschland“ betitelt, wurde dieses Bild mit der Behauptung der Modenschau veröffentlicht (Referenzseite wurde mittlerweile gelöscht). Jedoch die wahre Quelle des Bildes liegt in Mosna/Rumänien:

Haus der Hoffnung

Das Bild stammt aus dem Projekt “Haus-der-Hoffnung”, welches eine diakonisch-missionarische Arbeit in Rumänien ist. Dieses Projekt unterstützt Kinder und arme Menschen in der Region Siebenbürgen.

image
(Screenshot: Hausderhoffnung.de)

Wir haben die Betreiber des Projektes über den Missbrauch ihres Bildes informiert, denn mit der Falschdarstellung des Bildes auf Facebook werden mehrere Menschen auf verschiedenen Ebenen falsch dargestellt und somit geschädigt. Ferner liegt auch eine klare Urheberrechtsverletzung vor.

Weitere Informationen zum Haus der Hoffnung auf http://www.hausderhoffnung.de/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady