Das Bundeskriminalamt informiert: die Mobile Kommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil unserer modernen Informationsgesellschaft.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Smartphones und Tablets prägen Arbeitswelt und Freizeit vieler Menschen gleichermaßen. Dazu beigetragen hat eine rasante technische Entwicklung: Unhandliche, großformatige Geräte sind einer auf hohe Mobilität ausgelegten Technologie im Hosentaschenformat gewichen.

Mit zunehmender Verbreitung mobiler Technologien haben jedoch auch Straftäter neue Handlungsfelder für ihre kriminellen Machenschaften entdeckt. Dabei haben sie es nicht nur auf Passwörter, vertrauliche Emails oder Bankdaten abgesehen, sondern auch auf die Nutzer selber – etwa durch das unbemerkte Aktivieren von Kamera und Mikrofon eines Smartphones.

Um die Menschen über die Risiken durch mobile Schadsoftware zu informieren und für ein umsichtiges Verhalten zu sensibilisieren, hat Europols Euopean Cybercrime Centre (EC3) gemeinsam mit vielen Europäischen Behörden, Einrichtungen und Unternehmen eine „Mobile Malware Awareness“ Kampagne als Teil des Europäischen Monats der Cybersicherheit gestartet, an der sich auch das #BKA beteiligt.

Hierzu bietet Europol auch eine mehrsprachige Broschüre zum Download an, deine deutschsprachige Version gibt es HIER, weitere Informationen zu dieser Kampagne auf der Webseite von Europol (englischsprachig).

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady