In einer Facebook-Gruppe macht gerade eine Statusbeitrag die Runde wo es darum geht, dass angeblich Männer versucht haben einem kleinen Jungen mit Süßigkeiten an einen Zaun zu locken!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um diesen Statusbeitrag handelt es sich:

image

Der öffentliche Statusbeitrag als Wortlaut:

Ich habe eben ein wenig draußen gearbeitet. Hörte einen Hund bellen und danach wurde in der Nachbarschaft laut geschrien. Der kleine Junge der Nachbarn hat draußen gespielt. Mir wurde dann gesagt, dass Männer versucht haben, den Kleinen mit Süßigkeiten an den Zaun zu locken. Nachdem die Nachbarn mehrere Versuche unternommen haben, sind die Herren dann davon gefahren in einem metallic-blauen Skoda Kombi… Kennzeichen XXXXX  oder so ähnlich. Mir ist der Wagen davor schon aufgefallen. Die Polizei hielt es nach dem Anruf der Nachbarn nicht für nötig, der Sache auf den Grund zu gehen. Passt also auf in Heiligenstadt und Umgebung. Die Herren waren dunkel. Sie haben sich unweit der Nachbarn in einer Ferienwohnung niedergelassen. Sie werden dort also wohl noch mal auftauchen. Bitte passt auf Euch und vor allem Eure Kinder auf!!!! Nachtrag: Kennzeichen ist XXXXX

Wir haben bei der Polizei nachgefragt und folgende Information erhalten:


SPONSORED AD


Kein verdächtiges Ansprechen von Kindern

– Falsche Anschuldigungen über soziale Netzwerke –

In Heiligenstadt sollen Ausländer ein Kind mit Süßigkeiten zu einem Auto gelockt haben. So die Behauptung via Internet. Andere sprachen sogar von einer versuchten Entführung.

Keine dieser Schilderungen bestätigte sich.

Die Nachforschungen der Polizei ergaben, dass sich derzeit eine Familie aus Kuwait in Heiligenstadt aufhält. Der Grund für den Aufenthalt ist eine medizinische Behandlung eines Kindes der Familie. Daher ist die komplette Familie angereist, um dem Erkrankten nahe zu sein.

Diese Familie war am frühen Mittwochabend in der Stadt unterwegs. In der Saarlandstraße traf sie auf ein 3-jähriges Kind. Als gutgemeinte Geste und weil es in ihrem Heimatland so üblich ist, boten sie dem Kind Süßigkeiten an.

User, die sich in den Netzwerken am Posten und Teilen der falschen und zum Teil unpassenden Beiträge beteiligt haben, werden gebeten diese Einträge zu löschen oder zu korrigieren.

Polizei Nordhausen / 26.05.16

Recherche: Mike S., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady