Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Anfang September wurde der Leipziger Polizei ein Postdiebstahl gemeldet – es handelt sich um eine sehr seltene antike Münze aus Georgien

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf der Facebook-Seite der Polizei Sachsen verkündet, sucht diese nach einer so genannten “Dirhem” aus dem Jahre 1244 n. Chr., die beim Verschicken per Post verloren ging.

Ein Sammler und Kenner antiker Münzen hatte diese Juni/Juli aus Frankfurt am Main per Paketversand einem eventuellen Käufer in Halle in Saale geschickt.

Der potentielle Käufer aus Halle hatte kein Interesse und schickte die Münze auf den Postweg zurück nach Hessen.

Das Paket kam nie bei dem ursprünglichen Sammler an, so erstattete er Anzeige bei der Polizei.

Die Ermittlungen führten zum Postcenter in Leipzig, wo das Pakte ordnungsgemäß abgegeben worden war. und im Verteilercenter in Leipzig angekommen war.

Nachdem es im Verteilercenter in Leipzig angekommen war, verliert sich die Spur.

Man geht davon aus, dass das Paket wahrscheinlich von einem Unbekannten entwendet wurde.

Wichtige Fragen der Polizei

  • Wo und wem wurde die Münze zum Verkauf angeboten?
  • Sind Onlineplattformen bekannt, auf denen die Silbermünze angeboten wurde?
  • Wer weiß, wo die Münze derzeit aufbewahrt wird?

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Leipzig, Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Quelle: Facebook-Seite der Polizei Sachsen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady