Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ludwigshafen – Sonntag Morgen, 24.09.2017, kurz vor 5 Uhr, gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein. Die Anrufer meldeten eine Person, die auf der Großwiesenstraße gestanden und mit vorgehaltener Schusswaffe versuchte hatte, Autos anzuhalten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Kreisstraße zwischen Ludwigshafen am Rhein und Altrip wurde mit starken Polizeikräften aufgesucht. In Höhe Adriastraße stellte die erste Polizeistreife einen Mann auf der Fahrbahn fest. Beim Annähern zielte dieser mit einer Waffe auf die Polizisten. Daraufhin zog der 28-jährige Polizeikommissar seine Dienstpistole und schoss zwei Mal. Nach der Schussabgabe flüchtete die Person.


Im Laufe einer großen Fahndung mit Unterstützung des hessischen Polizeihubschraubers, Kräften des Spezialeinsatzkommandos, Polizeibeamtinnen und -beamten der Polizeipräsidien Mainz und Rheinpfalz sowie der Wasserschutzpolizei wurde der unverletzte Tatverdächtige festgenommen. Wenige Meter vom Festnahmeort entfernt lag eine Softairpistole, die täuschend echt aussieht und den Dienstpistolen der Polizei (Walther P99) ähnelt.

Gegen den 22-jährigen aus dem Rheinpfalz-Kreis wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet. Aufgrund der psychischen Verfassung des Beschuldigten wurde dieser nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen an den kommunalen Vollzugsdienst der Stadt Ludwigshafen übergeben.

Quelle: Polizeipräsidium Rheinpfalz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady