So schnell kann es gehen: einmal kurz ein falscher Inhalt hinzugefügt, und schon wird aus einer Protestaktion eine Empörungsaktion.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Information

So wie hier, wo wir direkt sagen können: nein – dieses Bild zeigt keine Hochzeit eines älteren Mannes mit einer Kinderbraut.

image

Der Statustext des Bildes lautet:

Auch hier heiratet ein Araber ein 10 jähriges Mädchen. – Eine Sage im arabischen Kultur besagt, dass Mädchen in jungen Jahren noch unschuldig und erziehbar sind. Man(n) könne sie noch in die richtige Richtung erziehen!

Was auf diesem Bild und laut Statustext eine reale Hochzeit sein soll, ist in Wirklichkeit das Gegenteil!

ad

Das Gegenteil ist der Fall!

Die beiden dargestellten Personen zeigen kein “Ehepaar” sondern sind Teilnehmer in einem Protestvideo innerhalb einer Kampagne gegen Gewalt an Frauen. Diese Kampagne fand in diesem Jahr statt und das Video wurde von dem Verein KAFA aus dem Libanon produziert und richtet sich eben genau gegen die Verheiratung junger Frauen und Mädchen ohne jegliche Schulabschlüsse an ältere Männer.

Das gesamte Protestvideo, welches bereits mit seinen Dreharbeiten ein Sozialexperiment ist, sieht so aus:

Der Verein KAFA

KAFA ist ein Verein, der im Libanon seit 2005 für Gleichstellung der Geschlechter kämpft. Ebenso kämpft KAFAfür Frauen und Kinder Opfer von Gewalt, und bietet ihnen soziale, rechtliche und psychologische Unterstützung. Die Schwerpunkte liegen in der Bekämpfung der häuslichen Gewalt, der Ausbeutung und des Frauenhandel. Auch Kinderschutz spielt bei KAFA eine große Rolle.

image
(Screenshot: Kafa)

Dabei tritt Kafa mit Kampagnen an die Öffentlichkeit, in denen Missstände im Libanon angeprangert werden, auch Missstände, zu denen es zwar bereits gesetzliche Verbote gibt, die jedoch bei vielen Menschen im Volk noch nicht angekommen sind.

Noch der Hinweis an dieser Stelle: der Verein KAFA hat seine Daseinsberechtigung, gerade weil es Misstände zu diesen Themen in den betroffenen Gebieten gibt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady