Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Statusbeitrag sorgt für einen Shitstorm auf Facebook

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es handelt sich um einen Statusbeitrag, der am 15.2.2018 veröffentlicht wurde und zu dem wir laufend Anfragen bekommen. Laut Angaben des Erstellers ginge es darum, publik zu machen, was aus unserer Gesellschaft geworden sei und dass man den Beitrag teilen soll, damit der Missbrauch an Kindern endlich mal ein Ende finden solle. Für den Ersteller selbst war es nicht relevant, die Quelle zu prüfen und so bleibt offen, woher diese Fotos stammten.

Es handelt sich um diesen Statusbeitrag auf Facebook. Zu erkennen sind 4 Bilder. Drei Bilder zeigen ein verletztes und misshandeltes Baby. Ein Bild zeigt die angebliche Mutter.

image

Der Statusbeitrag als Wortlaut:

Egal wo dieser Post herstammt (d.h von welcher Quelle ) , es ist einfach nur erschreckend was aus unserer Gesellschaft geworden ist.
Sowas muss ein Ende haben und nur wenn man es publik macht kann sowas hoffentlich eines Tages aufhören !!!!!
Bitte teilt und liket so viel ihr könnt damit jeder sehen was hier los ist und damit sowas ein Ende hat …
sie hat ihr King geschlagen weil es weinte, unfassbar dieses Monster

Unser Faktencheck

Die Recherche gestaltete sich nicht sehr einfach, denn wir haben heraus gefunden, dass das Bild der Mutter, welches auf Facebook gezeigt wurde, nicht die leibliche Mutter des misshandelten Kindes ist.

Aber der Reihe nach.

1. Die Bilder des misshandelten Babys

Zum einen haben wir Bilder eines misshandelten Kindes. Dieser Vorfall fand im Oktober 2017 in Mexiko statt. Das Baby war damals 15 Tage alt und wurde von seiner Mutter, der 24-Jährigen Martha Arévalo de Jesús, mit einem Ledergürtel misshandelt. Nachbarn informierten die Polizei und das Kind wurde damals dem Jugendamt übergeben. Die Mutter selbst wurde damals festgenommen. (Quelle)

2. Das Bild der angeblichen Mutter

Bei dem Bild, welches auf Facebook hochgeladen wurde handelt es sich nicht um die eigentliche Mutter des abgebildeten Kindes. Es handelt sich dabei um die 21-Jährige Paola Andrea Pineda Muñoz aus Kolumbien. Das Bild stammte aus dem Jahre 2017 und wurde im Mai aufgenommen. Auch diese Mutter hatte damals Ihr Kind misshandelt. Auch diese Mutter wurde damals unter Arrest gestellt. (Quelle, Quelle)

Ein misshandeltes Kind, zwei Mütter und ein Facebook-Statusbeitrag!

Leider konnten wir nicht herausfinden, wie es den beiden Kindern heute geht. Im Netz findet man im Moment keine weitere Informationen vor. Was wir wissen ist, dass es zwei Vorfälle gab, bei denen Babys misshandelten wurden.

Ein Vorfall fand im Mai 2017 in Kolumbien statt und ein Vorfall im Oktober 2017 in Mexiko. In beiden Fällen wurden die Mütter festgenommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady