Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Meldung über einen sexuellen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen erschütterte Amstetten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image
Symbolbild/ Foto: Shutterstock/JPagetRFPhotos

Das Posting stellte sich jedoch als unwahr heraus!

Wie die NÖN.at am 20.07.2015 auf ihrer Internetseite berichteten, wurden Facebook User am Sonntag der Vorwoche über den Missbrauch eines elfjährigen Mädchens am Krautberg informiert. Das Posting stellte sich jedoch als unwahr heraus. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Meldung bereits rund 1.400 Mal geteilt.

„Es war nichts, es hat keinen Missbrauch gegeben“

„Wir sind der Sache natürlich nachgegangen. Zwei Beamte haben vor Ort ermittelt und auch die Verfasserin des Beitrags ausgeforscht. Tatsache ist: Es war nichts, es hat keinen Missbrauch gegeben“, berichtet Polizeikommandant Chefinspektor Oliver Zechmeister.

Er sieht die Aktionen der Facebook-User kritisch, denn der unwahre Bericht wurde nicht nur unbedacht verbreitet, sondern auch fleißig kommentiert.

Viele User veröffentlichten ihre Aufgebrachtheit hemmungslos in den Kommentaren.

„Man sollte schon überlegen, was man schreibt und was man behauptet, bevor man es online stellt! In Facebook ist nicht automatisch alles erlaubt. Wer jemanden verleumdet, muss mit zivilrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Paragrafen 111 (üble Nachrede) und 115 (Beleidigung) gelten auch im Internet.“

Unüberlegtes Teilen verhilft Falschmeldungen dazu, innerhalb kürzester Zeit, enorme Popularität zu erlangen.

Hinterfragt jedes Posting bevor Ihr es teilt.

Nicht alle Meldungen die auf Facebook verbreitet werden entsprechen der Wahrheit.

Was hier passiert ist, ist kein Einzelfall. Und wir haben schon so oft darüber berichtet, dass man mit solchen dummen und unüberlegten Statusbeiträgen extreme Panik verbreiten kann. Aber nicht nur jene die solche Statusbeiträge erfinden gehören ermahnt, sondern auch jene, die unbedacht diese teilen. Hinterfragt daher bitte immer erwähnte Statusbeiträge. Informiert Euch selber im Netz ob es diesen Fall wirklich gegeben hat.

Autor: Praktikantin Andrea, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady