Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit ein paar Tagen erreichen uns Anfragen wie dieser hier:

Hallo, heute habe ich auf einigen unseriösen Portalen den Link zu einem Video gefunden in dem angeblich hunderte Migranten mit Camouflage Shirts (ist kalt draussen) durch eine Innenstadt laufen sollen… was hat es mit diesem Video auf sich? Vielleicht wissen Sie mehr und können das erklären. Das Video wird gegen Flüchtlinge genutzt und in den Kommentaren wird gehetzt zum Mord an Moslems aufgerufen dass einem Übel wird. Ich hoffe es gibt eine vernünftige Erklärung zum Video.

Was haben wir hier?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Unter der Beschreibung „Armeeartige Migranten-Patrouillie marschiert durch deutsche Stadt (Hanau)“ wurde ein Video veröffentlicht, dass angeblich Migranten zeige, die deutsche Straßen patrouillieren würden und die deutsche Bevölkerung in Angst und Schrecken versetze.

Bis zur Mitte des Videos verhalten sich die einheitlich gekleideten Männer relativ ruhig, die wenigen gesprochenen Worte sind unverständlich und scheinen in einer anderen Sprache artikuliert worden zu sein.

Kurz darauf initiiert jemand mit einem „Ho“-ähnlichem Ausruf eine Reaktion, die mit einem weiteren ‚Ho‘ beantwortet wird. Dies wiederholt sich, das Video wirkt insgesamt bedrohlich.

image
(Screenshot: YouTube)

Im weiteren Beitrag heißt es:

„Toleranz, eine bunte Gesellschaft und möglichst viel multikultureller Einfluss sind toll. Da passiert es schon mal, dass uniformierte Migranten-Truppen durch die Straßen deutscher Städte patrouillieren, um Ihre Kampfbereitschaft zu zeigen“

Dies impliziert, dass aufgrund eines Zuviels an Toleranz (gegenüber Migranten) diese die entgegengebrachte Gastfreundschaft nicht „nur“ ausnutzen würden, sondern diese sogar sträflich missbrauchen, indem sie durch die dargestellte Präsenz

Deutsche bedrohen würden. Unter den Kommentaren im Video ist erkennbar, dass sich tatsächlich viele verunsichert fühlen und zum gewaltsamen Widerstand gegen diese „Migranten-Truppen“ aufrufen.

Handelt es sich bei den Videoaufnahmen um eine Machtdemonstration gegen Deutsche?

Nein, zumindest nicht, wenn man einen Konflikt innerhalb eines rockerähnlichen Milieus nicht als solche missverstehen möchte.

Die vermeintlichen Migranten sind Mitglieder der Frankfurter rockerähnlichen Gruppe respektive, wie sie sich selbst bezeichnen wollen, einer Bruderschaft namens „Bahoz“, deren vornehmlich kurdische Mitglieder nach Eigenaussage gegen Rassismus und Faschismus kämpfen, und deren Rivale eine andere rockerähnliche Gruppierung mit den Namen „Osmanen“ sind.

Strafrechtlich sind sie der Polizei bisher nicht bekannt (wenn man von gegenseitig ausgetauschten Beschuldigungen zwischen „Bahoz“ und den „Osmanen“ einmal absieht), auch wenn Experten zur generellen Vorsicht gegenüber den Gruppierungen und den mittlerweile für Außenstehende kaum nachvollziehbaren Verknüpfungen und Fehden innerhalb des Milieus warnen.

Bei dem Video handelt es sich um einen Aufmarsch der Mitglieder der Gruppierung ‚Bahoz‘. Mitglieder der Gruppierung ‚Osmanen‘ verständigten die Polizei, die Situation eskalierte nicht.

Fazit:

Rockerähnliche Vereinigungen können gefährlich sein und fallen leider allzu häufig durch Gewalt- und Straftaten auf. Bei dieser Zusammenkunft handelt es sich um eine Demonstration gegen eine andere, verfeindete Gruppierung, die weitestgehend friedlich verlief.

Die Unterstellung, Migranten würden Deutsche mit dieser Machtdemonstration einschüchtern wollen, ist schlichtweg falsch.

Vielmehr handelt es sich um einen Konflikt innerhalb eines spezifischen Milieus, wobei die Akteure dieser speziellen Gruppierungen zwar größtenteils Migranten sind, dies aber, gerade wenn ähnliche Streitigkeiten innerhalb der Rockerszene hinzugezogen werden, sich nicht auf das Alleinstellungsmerkmal ‚Migrant‘ reduzieren lassen.

Quelle:

Frankfurter Rundschau / Juli 2016

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady