Erfurt – Durch die Erfurter Kriminalpolizei werden derzeit mehrere Anzeigen bearbeitet, die im Zusammenhang mit betrügerischen Anrufen stehen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die hier vorliegende Masche bezieht sich auf Anrufe von vermeintlichen Softwareherstellern, u. a. auch Microsoft und Dell. So wurde am 04.10.2017 ein 72-jähiger Mann aus Witterda Opfer eines solchen Telefonates. Der Geschädigte erhielt einen Anruf in englischer Sprache mit nicht sichtbarer Telefonnummer, angeblich von der Microsoft Corporation.

Während des Telefonats sprach er mit männlichen und weiblichen Personen. Durch den Anrufer wurde er aufgefordert, seinen Laptop mit dem Internet zu verbinden, so dass per „Fremdzugriff“ eine Prüfung des Computers auf Viren und Hacker-Angriffe erfolgen könne. Dieser Aufforderung kam der Geschädigte nach, so dass der „Fremdzugriff“ für die dreisten Täter erfolgreich war.

Während der 72-jährige das Geschehen auf dem Monitor seines Computers verfolgen konnte, wurde er aufgefordert, den TAN-Generator einzusetzen. Durch acht bis zehn Transaktionen ergaunerten sich die Täter über 900,00 Euro vom Konto des Opfers. Die Geldbeträge wurden durch den Anrufer per Fernzugriff eingegeben, getarnt als Auftragsnummer.


Durch das Geschick der Anrufer gab der Geschädigte auf eine Vielzahl von Fragen bereitwillig Auskunft. Erst seine Frau bemerkte den Betrug, als sie nach ihrer Heimkehr die Geschichte ihres Mannes hörte und mit Microsoft telefonierte. Hier wurde ihr geraten, den Computer vorerst vom Internet zu trennen und neu einrichten zu lassen.

Die Polizei warnt!

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, solchen Anweisungen am Telefon Folge zu leisten. Solche Telefonate sind unseriös und mit betrügerischen Absichten verbunden. Bereits die Aufforderung zum Fremd- oder Fernzugriff mit einer Verbindungsherstellung zum Internet kann für eine strafbare Handlung sprechen. Seriöse Unternehmen äußern solche Aufforderungen grundsätzlich nicht am Telefon.

Bitte informieren Sie umgehend die Polizei, wenn Sie Opfer einer solchen Straftat geworden sind.

Quelle: Landespolizeiinspektion Erfurt

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady