Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wenn Sie jemand von “Microsoft” anruft, dann lassen Sie sich bitte davon nicht täuschen und auch nicht erpressen, auch wenn Sie angeblich von Hackern oder einer Schadsoftware bedroht werden.

Im diesem Jahr gab es bereits unzählig bestätigte Betrugsfälle zu diesem Thema über welche die Polizei bereits berichtet hat. Eine genaue Zusammenfassung findet man am Ende des Artikels vor!

Um was geht es genau?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Betrugsvariante ist bereits seit Jahren bekannt und wir haben immer wieder auch darüber berichtet.

Leider ist es so, dass immer wieder Angerufene auf diese Masche herein fallen.

Die meist englischsprachigen Täter geben vor, Mitarbeiter der Fa. Microsoft zu sein.

Es wird behauptet, dass das System mit Schadsoftware belastet sei oder ein Update/Upgrade vorgenommen werden müsste.

Weitere erfundene Geschichten sind ebenfalls denkbar.

Die Täter überreden die Angerufenen zur Installation einer Fernwartungssoftware, über die dann die Täter vollen Zugriff auf das Computersystem bekommen.

Hinzu kommt dann noch die Aufforderung zur Bezahlung. Dazu wurde u.a. schon in das Onlinebanking eingegriffen und Zahlungsdaten (z.B. Kreditkartendaten) erfragt. Abgebucht wurden dann auch oft mehrere 100 Euro.

Hinweis! Microsoft tätigt solche Anrufe nicht.

  1. Sollten Sie einen solchen Anruf bekommen, notieren Sie sich die  im Display möglicherweise angezeigte Rufnummer und beenden Sie das  Gespräch dann sofort.
  2. Lassen Sie sich nicht durch die Anrufer überlisten und  überreden.
  3. Die Geschichten der Täter sind frei erfunden!
  4. Sollten Sie bereits auf die Masche hereingefallen sein, melden Sie den Vorfall schnellst möglich bei Ihrer zuständigen Polizeidienststelle.
  5. Informieren Sie auch Ihre Bank/Ihr Kreditkarteninstitut, dessen  Daten ggf. von der Betrugsmasche betroffen sind.
  6. Informieren Sie auch Familienmitglieder und Freunde über diese Masche, dass diese nicht in Ihrer Abwesenheit auf den Betrug hereinfallen.

Bestätigte Polizeimeldungen!

Hier eine Zusammenfassung aus dem Jahre 2017 (Stand Februar 2017) von bestätigten Polizeimeldungen zu diesem Thema:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady