Ulm – Der Unbekannte rief gegen 10.30 Uhr bei der Frau zu Hause an und gab sich als Mitarbeiter von Microsoft aus. Der angebliche Microsoft Mitarbeiter äußerte, dass der Computer der Frau gefährdet sei. Deshalb müsse er ein Programm aufspielen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Mann forderte die Frau auf, ihren Computer hochzufahren. Die Frau kam der Auffordung nach. Nachdem sie dem Unbekannten den Fremdzugriff auf ihren Laptop ermöglicht hatte, forderte dieser sie auf, die Leistung zu bezahlen. Hierzu sollte sie Gutscheine für einen Online Händler besorgen. Die Frau ging in eine Tankstelle. Dort wollte sie die Gutscheine kaufen. Dem Verkäufer erzählte sie, wofür sie die Gutscheine braucht. Der Verkäufer wurde misstrauisch und riet der Frau auf keinen Fall auf die Forderungen einzugehen. Daraufhin erstattete die Frau Anzeige bei der Polizei. Die hat jetzt die Ermittlungen gegen die Betrüger eingeleitet. Zu dem Anrufer konnte die Frau lediglich angeben, dass dieser mittleren Alters und männlich war. Zudem sprach er Englisch mit einem Akzent.

Bei der Polizei ist die Betrugsmasche nicht unbekannt. Meistens melden sich die angeblichen Mitarbeiter von Softwareunternehmen auf Englisch oder in gebrochenem Deutsch. Mit der Installation eines Programms erhalten die Täter Zugriff auf den Computer und können Daten abrufen oder schädliche Phishing-Programme installieren.

Deswegen mahnt die Polizei:

  • Ermöglichen Sie Unbekannten keinen Zugriff auf ihren Computer.
  • Geben Sie niemals am Telefon ihre Kontodaten oder Passwörter weiter. Mitarbeiter von Banken oder anderen Serviceunternehmen werden Sie niemals danach fragen. Bei solchen Anrufen legen Sie am besten sofort auf.
  • Sollten Sie auf Forderungen der Anrufer eingegangen sein,informieren Sie sofort ihr Geldinstitut und erstatten SieStrafanzeige.
  • Fachleute empfehlen nach einem nicht autorisierten Zugriff das umgehende Ändern der Kennwörter für Ihre E-Mail-Konten, Online-Banking und ggf. Online-Shops.
  • Ändern Sie Ihre Kennwörter über einen anderen Computer
  • Überprüfen Sie Ihren Computer auf Schadsoftware.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Ulm