Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Was ein echter Rockstar ist, der macht nur die härtesten Sachen: Hotelzimmer demolieren, Drogen nehmen und Bären jagen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Was? Bären jagen? Ja, so wird zumindest auf Facebook behauptet: James Hetfield, Frontmann von Metallica, hat einen Bären erlegt, das Beweisfotos sieht man auf Facebook. Oder ist das vielleicht nur ein Gerücht, ein Hoax?

clip_image001

Die Facebook-Seite „Politik und Zeitgeschehen“ berichtet:

„Rock the Nature
Auch er ist Trophäenjäger
Metallica Frontmann James Hetfield tötet Kodiak Bären

Geld und musikalischer Ruhm reichen ihm nicht. Als bestbezahlter Gitarrist der Welt, Werbegesicht, Immobilien- und Restaurantbesitzer hat er von Juni 2013 bis Mai 2014 unvorstellbare 82 Mio Dollar verdient. Seine wahre Befriedigung scheint jedoch das Töten zu sein. Die Rede ist von James Hetfield, Frontmann der Band Metallica und begeisterter Jäger.“

Weiter heißt es dort:

„Das Image-Genick dürfte ihm jetzt eine TV Jagddoku brechen, in der Hetfield als Sprecher fungiert. Tausende Fans haben ihrem Unmut und ihrer Enttäuschung in einem Shitstorm freien Lauf gelassen. Hetfield you are out.

Das Foto zeigt ein Schnittbild aus der Episode, die Hetfield kommentiert. Die Rahmengeschichte ist, dass ein TV-Team auf Bärenjagd gegangen ist, um einen Kodiak für die TV Sendung zu töten.“

Wann war das genau?

Wenn man in einem Facebook-Status das Wort „jetzt“ liest, kann man ja davon ausgehen, dass die Ereignisse wohl die letzten Tage stattfanden. Nur dummerweise findest sich nichts dergleichen, also müssen wir weiter im Kalender zurückblättern… und finden doch tatsächlich die gleiche „News“ vom Juni 2014 auf der Seite „Rock the Nature Germany“, Wort für Wort „copypasted“:

clip_image002

Also ist das wahr?

Kurz gesagt: Nein! Auf dem Bild sieht man links James Hetfield, der Mann auf dem rechten Bild ist allerdings Doug Giles, Autor des Buches RISE, KILL AND EAT: A Theology of Hunting from Genesis to Revelation“. Doug Giles ist auch der Hauptdarsteller in jener erwähnten TV-Dokumentation über Bärenjagd.

Wie kam es zu dem Irrtum?

Um Werbung für jene Dokumentation zu machen, veröffentlichte Doug Giles auf seiner Website „Clash Daily“ am 24. Mai 2014 einen Artikel mit genau jenen Bildern. Das Dumme nur: Anscheinend lasen sehr viele Menschen nur die Überschrift, aber nicht die Bildunterschrift, in der steht, dass das Doug Giles, nicht etwa James Hetfield ist, der dort nur als der prominente Sprecher der Doku abgebildet ist.

clip_image004

„Heavy Metal & Schwarzbären: Metallicas James Hetfield erzählt über die Jagd auf Kodiakbären“

Seid ihr sicher, dass das nicht Hetfield ist?

Ja, sind wir. Auch die Kollegen von „That’s Nonsense“ sind sich sicher, deswegen hier noch einmal ein Bild von Giles in einer News, ein weiteres Bild von ihm bei der Bärenjagd:

clip_image006

Warum wirkt dort Hetfield als Sprecher mit?

James Hetfield ist selbst, wie viele Amerikaner, begeisterter Hobbyjäger und machte daraus noch nie ein Geheimnis, weswegen er sich gerne als Sprecher der 8-teiligen Serie zur Verfügung stellte. Ob er selbst allerdings auch auf anspruchsvolle Bärenjagd geht, ist unbekannt.

Fazit

Die Schlagzeile, dass James Hetfield für eine TV-Dokumentation einen Bären jagen und töten werde, wurde schlicht und einfach missverstanden. Hätten mal die Seiten „Politik und Zeitgeschehen“ und „Rock the Nature Germany“ sich auch die Artikel hinter den Links, die sie selber posten, durchgelesen, wüssten sie auch, dass Hetfield nur als Sprecher fungierte. So schreibt die verlinkte Seite „Rolling Stone“:

„Als Jäger wird der Metallica-Frontmann aber nicht in Erscheinung treten. Acht Episoden der Serie „The Hunt“, die der History Channel ab 8. Juni ausstrahlen wird, leiht er stattdessen als Erzähler seine eindrucksvolle Stimme.“

Auch die verlinkte Seite „Conservative Byte“ berichtet nur darüber, dass Hetfield als Sprecher fungiert, nicht als aktiver Jäger.

Damit haben wir also ein klassisches Beispiel, wie sehr doch so manche „Nur-Überschriften-Leser“ einen sinnlosen Shitstorm verursachen können (oder wollen).

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady