-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Mai 2015. Die Sonne scheint, die Vögel picken, das ist die Schönste Zeit zum… Auto fahren!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ganz schön gemein dann, wenn die dunklen Winterabende wohl von perfiden Erfindern wohl dazu genutzt wurden, eine neue Raserfalle zu entwickeln, die uns den Fahrspaß verderben soll.

image

„Für all jene, die sie noch nicht kennen: Die neuen Geschwindigkeitskontrollen, die mittels „Messplatten“ erfolgen.
Derzeit u.a. platziert auf der Wagramerstraße höhe Steigenteschgasse (beide Fahrtrichtungen).
Passt auf !!!!“

Und tatsächlich zeichnen diese Messplatten unter anderem die Geschwindigkeit von Fahrzeugen auf, wie z.B. auch „Wolfenbüttel Heute“ berichtet:

clip_image002

Gemeine Abzocke also?

Auf den Gedanken könnte man erst einmal kommen, denn schließlich sind solche kleinen schwarzen Platten weitaus weniger deutlich erkennbar, als eine ausgewachsene Radarfalle.

Glücklicherweise ist der Hersteller, Messtechnik Mehl, recht schnell ausgemacht, und der erklärt in seiner PDF-Broschüre, welche Funktionen sie haben.
So werden nur die Parameter Fahrzeuganzahl und –länge, Geschwindigkeit sowie Belagstemperatur und –feuchte innerhalb eines vordefinierten Zeitraums erfasst. Jene Daten bilden die Grundlage zu Aussagen zum Verkehrsverhalten an der Messstelle.

Und was hat die Polizei damit zu tun?

Sehr viel sogar, wie Erster Polizeihauptkommissar Lutz Zeidler auf „Wolfenbüttel Heute“ aussagt.

“Mit den Messplatten können wir die Geschwindigkeiten auf einer bestimmten Straße messen. Außerdem zeigt uns diese Art von Messung genau, ob die Kontrollen Nachhaltigkeit bewirkt”, so Zeidler.

Mit anderen Worten: Vor und nach einem „Blitzermarathon“ kann die Polizei sehen, ob die Aktion einen nachhaltigen Erfolg brachte oder ob an bestimmten Abschnitten weiter gerast wird.

Also keine Sorge:

Unseres Wissens hat kein Auto sein Kennzeichen am Fahrzeugboden hängen, so dass diese Platten auch nicht mal heimlich, vom Hersteller verschwiegen, KFZ-Kennzeichen erfassen könnten, sondern sind einzig und alleine nur für Verkehrsstatistiken gut.

Darauf eine Runde „Need for Speed“. Ohne Messplatten und Radarfallen.

Autor: Ralf, mimikama.at

Quellen:
Wolfenbüttel Heute
Messtechnik Mehl – Verkehrszählung (PDF-Datei)