Spielplatz: Messerklingen in Holzbalken von Klettergerüst gefunden!
Spielplatz: Messerklingen in Holzbalken von Klettergerüst gefunden!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kölner Polizei suchte betreffenden und benachbarte Spielplätze ab – Zeugen gesucht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Laut Pressemitteilung hat ein Mitarbeiter der Stadt Leverkusen (46) am 17. Juli bei einer routinemäßigen Kontrolle eines Spielplatzes bemerkt, dass aus einem rückseitigen Holzbalken eines Klettergerüstes mehrere Messerklingen herausragten.

Der Kontrolleur beseitigte die Gefahrenquelle und erstattete umgehend Anzeige.

Nach Aussage des 46-Jährigen ragten die Klingen in Hüfthöhe aus dem Holzbalken. Um weitere Gefahrenpunkte auszuschließen suchten Polizisten den am Bohnenkampsweg gelegenen Spielplatz in der Kleingartenanlage „Feierabend“ und mehrere umliegende Spielplätze ab. Weitere gefährliche Manipulationen fanden die Beamten nicht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Ermittler des Kriminalkommissariats Leverkusen sind momentan am Tatort, um dort Spuren zu sichern und mögliche Zeugen zu befragen.

Polizisten stellten die gefundenen Messerklingen sicher. Es handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Schneiden aus einem Cutter-Messer. Die Spurensicherung an den Beweisstücken dauert noch an.

Die Kriminalpolizei sucht dringend Zeugen, die sich in den letzten Tagen auf dem Spielplatz in der Kleingartenanlage „Feierabend“ befunden und dort verdächtige Feststellungen gemacht haben.

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 57, Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an [email protected]

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady