Jetzt mal so unter uns: Es steht doch eigentlich schon im Bild drin…

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und geschaut: Wir haben fast 30 Artikel, in denen es um „Zitat“-Memes geht, die in der unteren rechten Ecke den Hinweis „In Satira (veritas) by Uwe Ostertag” tragen. Diese Bilder haben alle etwas gemeinsam: a) Sie sind ein Fake und b) Sie werden von Menschen böse kommentiert und als „wahr” verbreitet.

So wie dieses neue Meme, welches Jens Spahn abbildet und den folgenden Text zeigt:

Die Angst vor Messerattacken ist genauso unbegründet, wie die Angst vorm Zahnarzt

image

Wie auch immer Menschen zu Jens Spahn stehen, aber diesen Satz hat er nie gesagt! Es handelt sich bei diesem Satz übrigens nicht um das erste „Zitat“, welches Spahn in den Mund gelegt wurde, obwohl er diesen Satz nie gesagt hat (vergleiche).

Uwe Ostertag!

Auch hier wiederholen wir: Es handelt sich bei Uwe Ostertag um einen, nach seinen eigenen Angaben, (Vollzeit)Troll, der es versteht, zeitnahe Themen aufzugreifen und „Zitate“ daraus zu stricken, die durchaus als “echt” durchgehen könnten. Und genau hier liegt auch die Krux bei der Sache – denn der Grat zwischen Volksverhetzung und Satire ist schmal und schon einmal musste sich Ostertag deswegen vor Gericht verantworten.

Immer wieder geistern seine Memes durchs Netz, über die sich die Leute mit einer beachtlichen Vehemenz streiten. Abgebildet findet man zum einen bekannte Persönlichkeiten aus der Politik u.ä., denen ein falsches Zitat in den Mund gelegt wird, zum anderen findet man meistens (es sei denn, es wird absichtlich entfernt) den Aufdruck „In Satira Veritas by Uwe Ostertag“ = „In der Satire liegt die Wahrheit“, so der Wahlspruch von Uwe Ostertag. Mittlerweile ist die Wahrheit zurückgelassen worden, der Schriftzug auf seinen jüngeren Produkten lautet nur noch  „In Satira”.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady