In einem offenen Brief an CEO Mark Zuckerberg fordern Experten das Aus für die App

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie derStandard berichtet, fordern Experten Facebook dazu auf, Messenger Kids einzustellen.

Der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt sowie 97 Gesundheitsexperten sind gegen die Entscheidung, dass Facebook eine neue App für Kinder herausbringt.

Ein offener Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg wurde verfasst, in dem unter anderem erklärt wird, dass “das Großziehen von Kindern in der digitalen Ära schwierig genug sei”. Ein “Gruppendruck” – dass Kinder ihr erstes Social Media Konto anmelden müssen – könne die Folge sein.

image
Quelle: Messenger Kids

Dabei verweisen die Experten auf eine Studie der San Diego State University, dass Jugendliche mit geringerer Smartphone-Nutzung tendenziell glücklicher sind.

“Das erste Feedback von Eltern sei sehr positiv”,

so der IT-Konzern.

Die Experten jedoch fordern das Aus der App:

„Kinder sind einfach nicht bereit, Social Media-Accounts zu haben.“

Wer den kompletten Brief einsehen möchte, kann diesen hier finden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady