Mord in Deutschland - Verbietet Merkel die Berichterstattung?
Mord in Deutschland - Verbietet Merkel die Berichterstattung?
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein schrecklicher Mord in Deutschland, doch angeblich verbot Angela Merkel persönlich die Berichterstattung – Stimmt das?

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at (Verpixelung von uns)
- Sponsorenliebe | Werbung -

Demnach köpfte ein Migrant ein einjähriges Mädchen und tötete die Mutter. Kanzlerin Merkel soll die offizielle Berichterstattung dazu verboten haben.

Keine verbotene Medienberichterstattung!

Sowohl diverse Medien als auch die Polizei selbst berichteten im April 2018 über den Vorfall. Eine kleine zufällig gewählte Auswahl von Berichten findet ihr am Ende unseres Artikels. Zudem gibt es seitens der Polizei seit dem 12.4.2018 diverse Pressemitteilungen zu diesem Fall. Diese Pressemitteilungen dürfen wir an dieser Stelle veröffentlichen.

Tatzeit: 12.04.2018 Tatort: Hamburg-Neustadt, U-Bahnhof Jungfernstieg.

Polizei Hamburg / 12.4.2018 / 11:27 Uhr

Heute Vormittag hat ein Mann im Bereich des U-Bahnhofs Jungfernstieg eine Frau und ein Kind mit einem Messer verletzt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen griff der Ex-Mann die Frau und das gemeinsame Kind mit einem Messer an. Das Kind verstarb aufgrund der erlittenen Verletzungen. Die Mutter wurde schwer verletzt. Der Täter wurde festgenommen.

Die Mordkommission (LKA 41) und die Staatsanwaltschaft Hamburg werden die weiteren Ermittlungen übernehmen und sind derzeit auf dem Weg zum Tatort.

Polizei Hamburg / 12.4.2018 / 12:27 Uhr

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 33-Jährigen aus Niger. Der Mann hat nach der Tat selbst den Notruf gewählt. Er wurde von den alarmierten Kräften des Polizeikommissariats 14 auf dem Jungenfernstieg vor einem Geldinstitut vorläufig festgenommen.

Die Geschädigte wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Dort erlag sie ihren Verletzungen.

Polizei Hamburg / 12.4.2018 / 14:02 Uhr

Nach derzeitigen Erkenntnissen handelt es sich bei den Getöteten um eine 34-Jährige Deutsche und deren 1-jährige Tochter. Die Tat ereignete sich auf dem Bahnsteig der S-Bahn.

Polizei Hamburg / 12.4.2018 / 14:51 Uhr

image

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hamburg veröffentlicht die Polizei Hamburg ein Lichtbild des Tatortes.

Polizei Hamburg / 12.4.2018 / 17:39 Uhr

Die Tatwaffe konnte auf dem Fluchtweg des Täters, in einem Mülleimer im Bahnhof Jungfernstieg, aufgefunden und sichergestellt werden. Entgegen der ersten Erkenntnisse wurde der Tatverdächtige nicht am Jungfernstieg sondern in der Mönckebergstraße von Polizeibeamten angetroffen und vorläufig festgenommen.

Der Tatverdächtige wird nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der Untersuchungshaftanstalt überstellt und am 13.04.2018 einem Haftrichter vorgeführt.

Weiterer Faktencheck: Correctiv!

Das Correctiv hat bereits im April 2018 recht genau auf diese Behauptung geschaut. In dem Artikel „Faktencheck: Doppelmord Jungfernstieg: Versuchen Behörden und Presse, Details zu vertuschen?“ wird dieses Thema ebenso behandelt.

Quellen:

Medienberichte:

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady