Fotocheck: Zeigt ein Bild die heutige Kanzlerin Angela Merkel in einer Armeeuniform?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dieses Foto wird seit Jahren immer wieder veröffentlicht – mit unterschiedlichen Bildunterschriften und Spekulationen, welche Funktion Merkel in der Gruppe, mit der sie dargestellt wurde, hatte. So soll es immer wieder als Beweis dafür herhalten, dass Merkel eine überzeugte Dienerin des DDR-Regimes gewesen sei.

Das Foto wurde im Mai 2013 in der „Bild“-Zeitung veröffentlicht (vergleiche: bild.de). Laut dem dazugehörigen Artikel wurde es von Merkels Mitschülerin Sonja Felßberg aufgenommen. Es soll Schülerinnen der 11. Klasse der Erweiterten Oberschule (EOS) „Hermann Matern“ in Templin zeigen – darunter die heutige Kanzlerin, die damals noch Angela Kasner hieß. Die Aufnahme soll die damals 17-Jährige laut „Bild“ bei der Ausbildung im Lager für Zivilverteidigung (ZV) zeigen.

Laut ihrer offiziellen Biografie machte Merkel tatsächlich an der Polytechnischen und Erweiterten Oberschule (EOS) in Templin 1973 ihr Abitur. Zum Besuch einer EOS gehörten verpflichtend militärische oder paramilitärische Ausbildungseinheiten.

Merkel selbst hat sich nie zu der Echtheit des Bildes geäußert. Die Daten würden zumindest chronologisch passen. Aber selbst, wenn es echt ist, würde es kein Indiz dafür liefern, dass Merkel eine „rote Soldatin“ oder „überzeugte Kommunistin“ gewesen ist.

Artikelvorschau: benjaminec / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady