Die Warnung vor Rasierklingen auf Spielgeräten des Spielplatzes am Teutoburger Platz in Prenzlauer Berg sind keine Falschmeldungen, die Panik verbreiten sollen, sondern beruhen auf einer Tatsache.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Man muss zu der Warnmeldung jedoch folgendes sagen: der Rasierklingenfund auf dem Spielplatz ist mittlerweile über eine Woche her!

prebe01
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Die Berliner Morgenpost schrieb am 21.05.2015 dazu:

Auf einem Kinderspielplatz am Teutoburger Platz in Prenzlauer Berg sind am Donnerstag vergangener Woche [gemeint: 14.05.2015] mehrere Rasierklingen entdeckt worden. Ein Besucher hatte die scharfkantigen Klingen am Donnerstag gefunden, sie waren knapp unter der Oberfläche im Sand versteckt. Der Mann alarmierte daraufhin die Polizei, die den Platz zunächst absperrte und ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt einleitete.

Ebenso berichtet die Zeitung “Prenzelberger Stimme”:

Wie ein Polizeisprecher der Prenzlberger Stimme mitteilte, wurden drei nur leicht vom Sand bedeckte Klingen gefunden. Es wurde ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet.

Stark verbreitet

Derzeit sind die Warnungen vor den Rasierklingen auf dem Spielplatz jedoch stark verbreitet, da diverse Medien das Thema heute für sich neu entdeckt haben.

image

Also können wir zum Abschluss sagen: die Meldung über Rasierklingen ist kein Fake, jedoch davor weiterhin zu warnen, sollte schon fast zu spät sein.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady