Wissenschaftler des Hasso Plattner Instituts haben die zehn meistgenutzten deutschsprachigen Passwörter ermittelt. Dabei sind Klassiker wie “hallo” und “schatz” schon lange nicht mehr sicher.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie auf der Webseite des Hasso Plattner Instituts und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik berichtet wurde, sind die meistgenutzten Passwörter in Deutschland immer noch unzureichend.

Obwohl kein Tag ohne Meldungen über Daten- und Identitätsdiebstahl verstreicht, zeigt die Analyse, dass sich viele noch immer auf sehr schwache und unsichere Passwörter verlassen.

Die Prüfung exkludiert Zahlenkombinationen und ergibt folgende “Top Ten”:

  1. hallo
  2. passwort
  3. hallo123
  4. schalke04
  5. passwort1
  6. gwertz
  7. arschloch
  8. schatz
  9. hallo1
  10. ficken

HPI-Direktor und Mitautor der Studie Professor Christoph Meinel sagt:

„Es gibt keinen 100-prozentigen Schutz vor Identitätsdiebstahl. Aber wer sein Passwort auf dieser Liste entdeckt, sollte es schnellstmöglich ändern. Vielen Nutzern ist nicht bewusst, dass Kriminelle mit dem Handel gestohlener Identitäten sehr viel Geld verdienen und welcher Schaden ihnen entstehen kann.“

Denn Fakt ist, dass es für Hacker ein Leichtes sei, über schwache Passwörter Zugriff auf persönliche Daten und Konten zu bekommen.

Meinel empfiehlt daher, dass man Passwörter nicht für mehrere Konten nutzen sollte und durchaus die Möglichkeit von generierten Passwörtern durch Passwortmanagern in Betracht ziehen sollte.

Kleine Info am Rande:

Das weltweit meistgenutzte Passwort ist “123456”.

Ein gutes Passwort

Weitere Informationen zum Thema Passwort findet man auf der Webseite des BSI –> Passwort

Quelle: HPI

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady