“Teile dies, wenn du gegen Gewalt an Kindern bist!“ – Von der Krux des Missbrauchs, obwohl man gegen Missbrauch ist

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und wieder hält das Foto eines kleinen Mädchens als Symbolbild für “Clickbaiting” her und man soll es teilen, teilen, teilen. Und es wird auch geteilt, geteilt, geteilt – seit 7 (!!!) Jahren.

Gelockt wird hier durch emotionale Erpressung – wenn du das Foto nicht teilst, bist du wohl für Gewalt an Kindern, ergo auch ein schlechter Mensch.

Und was hier als Symbolbild hergenommen wird, um zu verdeutlichen, wie Gewalt an Kindern aussieht, ist ein real existierendes Mädchen, dessen Geschichte wohl nicht erwähnenswert scheint.

Denn wir erhielten Anfragen zu diesem Bild, dass auf Facebook wieder vor kurzem aufgetaucht ist:

image

Denn wer sich die Mühe macht und das Foto des Mädchens recherchiert, wird recht schnell erfahren, dass dieses Kind kein Opfer von Gewalt durch Erwachsene geworden ist, sondern von einer 2-Jährigen verprügelt wurde.

Und natürlich hat Katie Ann Guttridge, so heißt das Mädchen nämlich, ebenfalls Schmerzen durchlitten. Egal, ob das nun eine 2- oder 23-Jährige gewesen ist. Dennoch war Katie damals 3 Jahre alt, heute ist sie 10. In diesem Alter stolpern Kinder schon mal durch das Internet oder auch Facebook. Und hier findet Missbrauch ein zweites Mal statt.

Denn Katie wird zur Schau gestellt. Sie ist nun ein Symbol für körperliche Gewalt und wird jedes Mal aufs Neue daran erinnert, dass sie mit 3 Jahren von einem anderen Kind im Kindergarten krankenhausreif geprügelt wurde.

2011 – 2018

Hört also endlich auf, dieses Foto zu teilen!

Vor allem unter Vorspiegelung falscher Tatsachen oder als Schaubild zur emotionalen Erpressung anderer Nutzer. Jeder Mensch, der in der Lage ist, ethisch korrekt zu denken, wird ein Kind beschützen, wenn es Opfer von Gewalt wird. “Natürlich ist man dagegen” – auch ohne sich auf Facebook oder sonst wo dafür schriftlich rechtfertigen zu müssen.

Ich wette, dass kaum jemand den Urheber dieses Bildes gefragt hat, woher das Foto stammt und ob man es weiter teilen darf. Denn die Rechte an einem Foto liegen noch immer beim Urheber. Aber das macht das Internet so bequem und einfach zu nutzen – durch Anonymität fällt es vielen leichter, Handlungen zu tätigen, die sie sich im realen Leben vielleicht so nicht “getraut” hätten.

Denn auch das Teilen von Kinderbildern in falschem Kontext ist eine Form von Missbrauch und Gewalt.

Der eigentliche Missbrauch findet seit Jahren in diversen sozialen Netzen statt! Das Foto wird seit 7 Jahren immer wieder dazu verwendet, LIKES zu generieren. Bekommt man als “Liker” das Gefühl etwas GUTES getan zu haben, wenn man solche Bilder mit einem “Gefällt mir” markiert?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady