Bei zwei Unglücken am 17.10.2016, welche sich in deutschen Werken des Chemieriesen BASF ereigneten, kam es laut eigenen Firmenangaben zu mehreren Verletzen.




-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Anrainer wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Am Standort Lampertheim kam es zu einer Verpuffung am Filter einer Anlage für Kunststoffzusätze. Dabei wurden vier Menschen verletzt.

Unklar ist jedoch die Lage nach einem zweiten Vorfall, welche sich gegen 11.30 im Landshafen Nord zugetragen hatte. Hier kam es zu einer Explosion mit mehreren Verletzten!

Wie die Stadt Ludwigshafen mitteilte, werden derzeit mehrere Menschen vermisst.

Feuerwehr gab eine Gefahrenwarnung heraus

Anwohner sollten auch Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten, Autofahrer den Bereich großräumig umfahren. Über dem Norden der Stadt war eine große Raumwolke aufgestiegen. Es könne zu Geruchsbelästigungen und Sichtbehinderungen in den nördlichen Stadtteilen kommen, teilte die Feuerwehr mit.(Quelle: Spiegel)

Direkter Hinweis BASF / FACEBOOK:

Aktualisierung 13:06: Heute kam es bei der BASF in Ludwigshafen im Landeshafen Nord gegen 11:30 Uhr bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse zu einer Explosion mit Folgebränden. Dabei wurden mehrere Personen verletzt. Einige Personen werden noch vermisst.

Alle Einsatzkräfte sind vor Ort. Es kommt zu sichtbarer Rauchentwicklung. Anwohner in den betroffenen Stadtteilen Ludwigshafens und Mannheims werden gebeten, den Aufenthalt im Freien zu vermeiden sowie Türen und Fenster geschlossen zu halten. Aus Sicherheitsgründen werden die Steamcracker und weitere Anlagen am Standort heruntergefahren.




Dabei wird es zu Fackeltätigkeiten kommen. Ein Infozelt für Anwohner wird am Tor 11 eingerichtet. Die genaue Ursache wird noch ermittelt. Die zuständigen Behörden sind informiert. Weitere Informationen folgen. (Quelle)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady