Produktempfehlung: Kaspersky lab

Bei zwei Unglücken am 17.10.2016, welche sich in deutschen Werken des Chemieriesen BASF ereigneten, kam es laut eigenen Firmenangaben zu mehreren Verletzen.




-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Anrainer wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Am Standort Lampertheim kam es zu einer Verpuffung am Filter einer Anlage für Kunststoffzusätze. Dabei wurden vier Menschen verletzt.

Unklar ist jedoch die Lage nach einem zweiten Vorfall, welche sich gegen 11.30 im Landshafen Nord zugetragen hatte. Hier kam es zu einer Explosion mit mehreren Verletzten!

Wie die Stadt Ludwigshafen mitteilte, werden derzeit mehrere Menschen vermisst.

Feuerwehr gab eine Gefahrenwarnung heraus

Anwohner sollten auch Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten, Autofahrer den Bereich großräumig umfahren. Über dem Norden der Stadt war eine große Raumwolke aufgestiegen. Es könne zu Geruchsbelästigungen und Sichtbehinderungen in den nördlichen Stadtteilen kommen, teilte die Feuerwehr mit.(Quelle: Spiegel)

Direkter Hinweis BASF / FACEBOOK:

Aktualisierung 13:06: Heute kam es bei der BASF in Ludwigshafen im Landeshafen Nord gegen 11:30 Uhr bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse zu einer Explosion mit Folgebränden. Dabei wurden mehrere Personen verletzt. Einige Personen werden noch vermisst.

Alle Einsatzkräfte sind vor Ort. Es kommt zu sichtbarer Rauchentwicklung. Anwohner in den betroffenen Stadtteilen Ludwigshafens und Mannheims werden gebeten, den Aufenthalt im Freien zu vermeiden sowie Türen und Fenster geschlossen zu halten. Aus Sicherheitsgründen werden die Steamcracker und weitere Anlagen am Standort heruntergefahren.




Dabei wird es zu Fackeltätigkeiten kommen. Ein Infozelt für Anwohner wird am Tor 11 eingerichtet. Die genaue Ursache wird noch ermittelt. Die zuständigen Behörden sind informiert. Weitere Informationen folgen. (Quelle)