Facebook löscht Fake-Profile krebskranker Kinder! Am 6. Februar 2017 haben wir über das angeblich an Krebs erkrankte Kind berichtet welche von Facebook eine Spende erhält, sobald man als Nutzer auf “Gefällt mir” klickt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es handelte sich damals um eine Anfrage eines Beitrages, welcher am 1.2.2017 veröffentlicht wurde:

image

Ergänzend zu unserem Bericht hat Markus Steiner von pressetext.com folgende Mitteilung veröffentlicht:

Facebook löscht Fake-Profile krebskranker Kinder

Mehr als eine Mio. Menschen auf Geldspende-Betrügerei hereingefallen

Facebook bekommt das Problem mit Fake-Profilen nicht in den Griff. In Großbritannien mussten zwei gefälschte Nutzerkonten gelöscht werden, die mit gestohlenen Fotos von mutmaßlich krebskranken Kindern Spenden für deren „Behandlung“ ergaunern wollten.

Nachdem die Mutter eines der Betroffenen auf den Betrug aufmerksam wurde, meldete sie Facebook den Vorfall. Daraufhin wurde zwar eines der zwei Fake-Konten gelöscht, war aber schon 24 Stunden später wieder online. Inzwischen sind mehr als eine Mio. Menschen auf die Betrügerei hereingefallen.

„Wir wurden gewarnt“
„Ich glaube, die gefälschten Facebook-Konten haben die Fotos von Online-Nachrichtenartikeln gestohlen, die meinem Sohn zeigen, als er im August 2016 gerade eine schwere Windpockeninfektion zu überstehen hatte“, zitiert „BBC News“ Sarah Allen, die Mutter des dreijährigen Jasper.

Die Beiträge seien damals veröffentlicht worden, um für eine kostenlose Verteilung eines Impfstoffs gegen die Infektionskrankheit zu werben.

„Wir wurden gewarnt, dass einige Leute diese Fotos vielleicht verwenden könnten. Dass sie auf diese Weise missbraucht werden könnten, war mir aber nicht klar“, meint Allen.

„Für mich sieht das nach einem Fall von sogenanntem ‚Link Farming‘ aus“, erklärt Sicherheitsexperte Graham Cluley http://grahamcluley.com .

Dabei würden Cyber-Kriminelle versuchen, die Nutzer von sozialen Netzwerken zu Interaktionen mit bestimmten Postings zu bewegen, um diese entweder anschließend mit weiteren Meldungen zu bombardieren oder gleich das ganze Profil inklusive all seiner Kontakte zu Geld zu machen.

„Es gibt verschiedene Betrugsversuche, bei denen mit besonders emotionalen Bildern gearbeitet wird. Natürlich geht es immer darum, Geld zu verdienen“, verdeutlicht Cluley.

Ausdrücklich verboten
Die Nutzungsbedingungen von Facebook lassen eigentlich keinerlei Interpretationsspielraum zu, wenn es um die Authentizität von User-Profilen geht.

Gefälschte Konten sind ausdrücklich verboten. Dennoch kam es in der jüngsten Vergangenheit immer wieder zu eindeutigen Missbrauchsfällen in diesem Zusammenhang.

Als Reaktion hatte Facebook im März 2016 angekündigt, eine neue Sicherheitsfunktion installieren zu wollen, um Nutzer vor derartigen Betrügereien besser zu schützen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20160324020 ).

Quelle: Markus Steiner / Pressetext.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady