Unser Kooperationspartner Kaspersky Lab hat in einer gemeinsamen Aktion mit INTERPOL letzte Woche das Botnet #Simda ausgehebelt, von dem mehr als 770.000 Rechner betroffen waren. 

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ermittlern ist ein Schlag gegen ein Botnetz gelungen, das weltweit hunderttausende Computer infiziert hatte. Cyber-Kriminelle verschafften sich über das Simda-Netz Zugang zu Computern, stahlen persönliche Daten und Passwörter für Bankkonten und verbreiteten Schadsoftware, erklärte Interpol.

image

Ob auch Deine IP-Adresse davon betroffen ist, kannst Du hier testen:
https://kas.pr/bot-test

Kontroll- und Kommandoserver wurden vom Netz genommen

Im Zuge einer internationalen Polizeiaktion nahm die Polizei in den Niederlanden zehn Kontroll- und Kommandoserver vom Netz.

Die Rechner waren ein wichtiger Bestandteil des Simda-Botnetzes, über das nach Angaben der Polizei weltweit mehr als 770.000 Computer infiziert wurden.

Die Ermittlungen dauerten noch an, sagte der Sprecher der niederländischen Cybercrime-Einheit, Thomas Aling, in Driebergen bei Utrecht. Bisher sei niemand festgenommen worden.

Gezielter Schlag gegen das Netzwerk

Unter Leitung von Interpol begannen Polizeispezialisten in mehreren Ländern in der vergangenen Woche einen gezielten Schlag gegen das Netzwerk.

Auch in den USA, Russland, Luxemburg und Polen seien Server ausgeschaltet worden. Die Niederlande sind nach Angaben des Polizeisprechers wegen ihrer gut ausgebauten digitalen Infrastruktur für Cyber-Kriminalität besonders anfällig.

Simda gilt als eines der gefährlichsten Botnets.

Mithilfe von Schadsoftware können Computer zu solchen Netzen aus ferngesteuerten Bots zusammengeschlossen werden. Oft bemerken die Besitzer das nicht.

Internetbetrüger stahlen persönliche Daten, Passwörter für Bankkonten und verbreiteten Schadsoftware

Cyber-Kriminelle verschafften sich über das Simda-Netz Zugang zu Computern, stahlen persönliche Daten und Passwörter für Bankkonten und verbreiteten Schadsoftware, erklärte Interpol.

(Apa/dpa)

Was ist ein Botnetz?

Eine ausführliche Beschreibung zum Thema “Botnetz”, findest du hier vor.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady