Da sind wir uns im Mimikamabüro gerade einig: würde uns dieses Vieh vor die Füße kommen, würden wir wohl schreiend davonlaufen. Oder ähnliche panische Reaktionen haben. Zumindest traut sich gerade niemand von uns aufs stille Örtchen. Und alles nur wegen dieser Riesenschabe, beziehungsweise einem Video dieser Schabe.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dieses Video taucht seit einigen Monaten immer mal wieder in den sozialen Netzwerken auf und zeigt eine große, insektenartige Kreatur, die sehr lebendig wirkt. Sie wird als “Sea Roach” beschrieben, also eine Art Meeresschabe. Wer sich vor diversen Krabbeleien fürchtet, muss ja  nicht unbedingt das Video anschauen.

Doch ist diese Kreatur echt?

Fake!

Nun, es gibt durchaus Riesenasseln, welche in der Tiefsee leben. Diese Asseln können bis zu 45 Zentimeter lang werden  und 1,7 Kilogramm schwer sein. Die Riesenassel gilt als ein Beispiel für den “Tiefseegigantismus” [1].

Doch in dem Film ist kein Exemplar dieser Assel zu sehen, sondern eine tricktechnische Figur, die für den Film “Pacific Rim” (2013) entworfen von “Spectral Motion” wurde. In einem Video kann man die Entstehung dieses Modells ansehen:

Es handelt sich dabei um die Darstellung eines Kaiju Skinmites mit den Dimensionen 48 cm x 30 cm x 20 cm. In einer Auktion wurde dieses mechanische Monster für 8100 $ verkauft [2].

via Snopes

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady