UPDATE 5.3.2016/15:15 Uhr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsfahndung nach einem Sexualdelikt und versuchtem Mord – Tatverdächtiger stellt sich der Polizei

- Sponsorenliebe | Werbung -

Tatzeit: 11.02.2016, Tatort: Hamburg-Harburg (siehe auch Pressemitteilung: 160303-2.)

Am frühen Morgen des 11.02.2016 kam es in Hamburg-Harburg zu einem Sexualdelikt und einem versuchten Mord zum Nachteil einer Jugendlichen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg und das Landeskriminalamt für Sexualdelikte (LKA 42) führen die Ermittlungen.

Es wurden insgesamt fünf Tatverdächtige ermittelt, von denen zwei bislang noch nicht verhaftet wurden. Nach diesen beiden Beschuldigten, dem 16-jährigen Alexander Nicolas Kampf und dem 21-jährigen Bosko P. wurde öffentlich gefahndet. Der 21-jährige Beschuldigte stellte sich am Freitagabend am Polizeikommissariat 37 der Polizei. Ihm wurde der Haftbefehl eröffnet. Anschließend führten ihn Kriminalbeamte des LKA 42 der Haftabteilung des Amtsgerichts zu.

Die Öffentlichkeitsfahndung nach dem 16-jährigen Alexander Nicolas Kampf bleibt bestehen. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Beschuldigten führen, hat die Staatsanwaltschaft Hamburg eine Belohnung von bis zu 1.500 Euro ausgesetzt.

Hinweise zum Aufenthaltsort des Beschuldigten, nimmt das Landeskriminalamt unter der Rufnummer 040/4286-56789 entgegen.

Quelle: Presseportal.de

Tatzeit: 11.02.2016 Tatort: Hamburg-Harburg

Am frühen Morgen des 11.02.2016 kam es in Hamburg-Harburg zu einem Sexualdelikt und einem versuchten Mord zum Nachteil einer Jugendlichen.  Die Staatsanwaltschaft Hamburg und das Landeskriminalamt für Sexualdelikte (LKA 42) führen die Ermittlungen.

Es wurden insgesamt fünf Tatverdächtige ermittelt, von denen zwei der Beschuldigten bislang noch nicht verhaftet sind.

Es handelt sich dabei um den 16-jährigen Alexander Nicolas Kampf und den 21-jährigen Bosko Pavlovic.


SPONSORED AD


Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat beim zuständigen Amtsgericht einen Beschluss zur Veröffentlichung von Lichtbildern der beiden mit Haftbefehl gesuchten Tatverdächtigen angeregt.

Belohnung von bis zu 1500 Euro für Hinweise

Darüber hinaus hat die Staatsanwaltschaft Hamburg für Hinweise, die zur Ergreifung der beiden Beschuldigten führen, bis zu 1.500 Euro Belohnung pro Person ausgesetzt.

Hinweise zum Aufenthaltsort der beiden Beschuldigten bitte an das Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN