Update: 11.09.2015 – Frau erfindet Straftaten von Flüchtlingen Ermittlungen gegen Hetze im Internet. Die Polizei ermittelt gegen eine 31-jährige Frau aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis. Sie soll erfundene Straftaten von Asylbewerbern in sozialen Netzwerken verbreitet haben. (SWR-Fernsehen)

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit Tagen /Wochen wird immer wieder gehetzt was das Zeug hält! So wie auch in diesem Falle. Eine Facebook-Nutzerin hat auf Facebook folgende Statusmeldung veröffentlicht!

image

Der Statusbeitrag im Wortlaut:

VOR CIRCA DREI TAGEN WURDE EIN MÄDCHEN IN DONAUESCHINGEN VON DREI ASYLANTEN VERGEWALTIGT, IHR WURDE EBENFALLS DAS OHR ABGESCHNITTEN!
DIE POLIZEI DIE DIE ANZEIGE AUFGENOMMEN HAT, HAT DEM MÄDCHEN NAHE GELEGT UND SIE DARUM GEBETEN DAMIT NICHT IN DIE ÖFFENTLICHKEIT ZU GEHEN… AUFGRUND DER AUFSTÄNDE DIE ES GEBEN KÖNNTE!

Wahrheit / Unwahrheit / Hetze ?

Wir haben mit der Polizei in Donaueschingen Kontakt aufgenommen. Diese kannte bereits erwähnten Statusbeitrag. Und es handelt sich hierbei um eine Falschmeldung. Es gab hier keinen Falle und auch keine Anzeige!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady