Bei dieser Nachricht handelt es sich um ein urbanes Märchen, wie es im Bilderbuch steht.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Seit Mitte Februar 2015 verbreitet sich die Aussage, dass ein Mädchen an einem elektrischen Schlag verstorben sei, weil es ein Handyladekabel in den Mund steckte, während das Netzteil in der Steckdose steckte.

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Der beigefügte Text zu dem Bild lautet:

Small girl died of electric schock because of putting mobile phone charger pin in mouth while the charger was plugged on in the socket pls share this info to all
(Kleines Mädchen starb aufgrund eines elektischen Schlages, weil sie das Ladekabel in den Mund steckte, während das Ladegerät in der Steckdose steckte. Bitte teilt das an alle)

Diese Meldung wurde bereits aus dieser Quelle nahezu 120.000fach verteilt und ist auch an etlichen anderen Stellen aufgrund eines neuen Uploads zu finden.

Hoax

Bei dieser Meldung handelt es sich jedoch definitiv um einen Hoax. DIesen beschriebenen Todesfall gibt es nicht. Stattdessen handelt es sich um ein bearbeitetes Bild, in dem sowohl das Ladekabel, als auch der Bildtext einige Wochen nach der ersten Erscheinung im Netz eingefügt wurde.

Ursprünge

Das Bild tauchte jedoch rund 3 Wochen vor der Entstehung in anderen Zusammenhängen auf Facebook und Twitter auf. Der derzeit älteste datierbare Fund im Netz bezieht sich auf einen Tweet bei Twitter vom 21. Januar 2015.

image

Mit großer Wahrscheinlichkeit steht dieses Bild in einem Zusammenhang mit dem syrischen Bürgerkrieg, da der Inhaber dieser Twitterkontos aus Saïda, Dar`A, Syrien stammt und dort auch lebt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady