“Das darf doch nicht wahr sein ! Wenn sowas auch sein sollte müssen die doch mc donalds sofort schließen “

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So beginnt ein Statusbeitrag, zu dem wir etliche Anfragen erhielten. Es geht um einen Artikel im Netz, der sich “Menschliches Fleisch fand in Mc Donalds Fleischfabrik” nennt. Bei der Geschichte zu diesem Titel handelt es sich um einen mehrfach widerlegten Fake, der nun auf der Webseite „News for Friends” erneut Leben eingehaucht bekommen hat. Und da es sich um einen alten Fake handelt, haben wir bereits mehrfach darüber berichtet. Doch irgendwie schaffen es verschiedene Webseiten immer wieder, mit Mist Klicks zu kassieren und Menschen zu verunsichern.

image

Bei dem Fake handelt es sich um eine Geschichte, deren Schlagzeile „MCDONALDS EXPOSED FOR USING HUMAN MEAT!” aus dem Englischen übersetzt wurde. „News for Friends” macht sich zudem auch keine Mühe, eine saubere Übersetzung zu bieten, sondern verbreitet einen grauenvoll gestalteten Text, der aus einem Übersetzungsprogramm stammen dürfte.

Hinreichende Herkunftsbeweise

„News for Friends” zitiert beispielweise in dem Text einen FBI-Agenten mit dem Namen Lloyd Harrison, welcher eine Aussage gegenüber „Huzler” macht.

FBI-Agent Lloyd Harrison sagte Huzler Reportern, „Der schlimmste Teil ist, dass es nicht nur menschliches Fleisch, es ist Kind Fleisch. Die Körperteile wurden in den US-Fabriken gefunden und wurden als zu klein angesehen, um erwachsene Körperteile zu sein. Das ist wirklich schrecklich „

Diese Aussage findet man 1:1 im englischen Original. Dort lautet sie tatsächlich:

FBI agent Lloyd Harrison told Huzler reporters, “The worst part is that it’s not only human meat, it’s child meat.

Insofern ist es nun ziemlich einfach, diesen Fake als Fake zu entlarven. Wir müssen lediglich die Webseite „Huzler” anschauen.

Huzler, Kinderfleisch und McDonalds

Scrollt man auf der Seite „Huzlers“ ganz nach unten, dann steht hier:

image

Huzlers.com is a combination of real shocking news and satire news to keep its visitors in a state of disbelief.

Es ist also eine Satireseite mit sehr schwarzem Humor!

News for Friends

Zudem raten wir allen Leserinnen und Lesern, mit den Informationen der Webseite  „News for Friends” vorsichtig umzugehen. Auf der Webseite werden Texte veröffentlicht, die zum einen häufig sehr schlecht Übersetzt sind, zum anderen unglaubwürdige Inhalte transportieren und letztendlich Werbefenster den schwachen Inhalt dauerhaft verdrängen.

Wir haben es hier mit einer Webseite zu tun, die definitiv den Fake-News Kriterien entspricht. Es handelt sich um…

  • pseudoredaktionell erstellte Inhalte, die keinen Wahrheitsgehalt tragen;
  • eine Darstellung in Form einer News/Nachrichtenwebseite, die jedoch letztendlich keine ist;
  • einen Inhalt, der ein Verlangen/eine Angst (in diesem Falle nur Verlangen) anspricht;
  • einen Verfasser, dem der Inhalt egal ist. Es geht darum, Werbung anzuzeigen bzw. Werbelinks wirksam einzubauen.

image

Zudem trägt die Seite zwar eine .de Adresse, und es gibt auch ein Impressum, aber dieses sagt nichts über den Betreiber aus.

image

Da die Webseite (nicht zu wenig) Werbung schaltet, dürfte hier ein Impressumsverstoß vorliegen. Schaut man nach den registrierten Daten bei der DENIC, finden sich zudem unglaubwürdige Daten in Bezug auf den Inhaber.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady