Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Sie sind der Star des Internets, süß, manchmal ein bisschen tollpatschig und fast jeder liebt sie – Katzen. Doch im Internet kursieren Fotos einer Katze, die einerseits niedlich ist, aber andererseits auch an einen Alienfilm erinnern könnte. Die Rede ist von: MATILDA. Und hier ist ihre Geschichte:

- Sponsorenliebe | Werbung -

Matilda ist eigentlich eine ganz normale Katze. Als sie mit 12 Wochen von ihren Besitzern aus dem Tierheim geholt wurde, gab es auch keine Anzeichen, dass mit ihr irgendetwas nicht stimmen könnte. Es kam dann aber immer öfter vor, dass sich ihre rechte Pupille erweiterte. Nach etlichen Tierarztbesuchen kam dann die Schockdiagnose: Katzenleukämie!

Da Matilda vor ihrer Adoption untersucht und geimpft wurde sorgte dies bei den Besitzern für Verwirrung, und so wandten sie sich an das Tierheim, in dem sie dann etwas Interessantes erfahren sollten.

Matilda hat eine Schwester, die an den selben Symptomen leidet!

Nach weiteren Untersuchungen stellte sich heraus, dass Matilda nicht an Leukämie erkrankt war, sich ihre Netzhaut aber bereits vollständig abgelöst hatte. Aufgrund eines Gendefekts leidet sie an einem Collagenmangel, wegen dem sich ihre Netzhaut ablöste. Dieser Defekt bewirkt, dass sich Matilda nur sehr schwer von Verletzungen erholen konnte, was wahrscheinlich auch der Grund für ihr mittlerweile sehr großes Auge war.

image
(Screenshot: Instagram)

Was wurde dann aus Matilda?

Nach Absprache mit einer Tierärztin entschied sich die Familie gegen eine Operation, da diese, wie bei ihrer Schwester zuvor nicht sehr sinnvoll wäre, und Matilda früher oder später ohnehin das Augenlicht verlieren würde.
Also ließ man den Dingen seinen Lauf, immerhin ging es Matilda sonst ja sehr gut.

Doch nach einiger Zeit fing auch das linke Auge an sich zu verändern, Matilda war dadurch sehr geschwächt und man befürchtete das Schlimmste.
Jedoch rappelte sich das zähe Tier nach 2 Tagen wieder auf und war wieder die alte, lebensfrohe Katze von vorher.

Wie geht es Matilda heute?

Mittlerweile ist Matilda auf beiden Augen blind und hat stark erweiterte Augäpfel – eben die berühmten „Alienaugen“
Jedoch geht es dem Stubentiger sehr gut, sie wird ständig von ihren Besitzern und einem Tierarzt beobachtet.
Dies sind aber nicht ihre einzigen „Fans“. Auf Instagram folgen der verschmusten Samtpfote beinahe 150 000 Follower, und unzählige Spender, die ihr vielleicht einmal eine Operation ermöglichen könnten.

Fake oder nicht?

Es handelt sich hierbei eindeutig um KEINEN FAKE.
Es ist zwar etwas unheimlich, jedoch gibt es Matilda die Alienkatze wirklich, sie lebt übrigens in Kanada.
Ihre Geschichte kann man auch auf der Homepage der Familie nachlesen, in dieser wird auch der genaue Ablauf dieser Krankheit erklärt.

Ist sowas bei Menschen möglich?

Ja, auch ein Mensch kann unter einem Defekt leiden, bei dem sich die Netzhaut ablöst. Die Netzhautablösung ist ein Symptom das bei Marfan auftreten kann.

Man kann auf jeden Fall sagen, dass Matilda trotz ihrer Erkrankung sicher ein schönes Leben bei einer liebenden Familie hat. Und auch im Internet bekommt die Katze unglaublich viel Aufmerksamkeit für ihren gruseligen, aber doch niedlichen Alienblick.

Autor: Michael Querk, mimikama.at

Quellen:

Instagram: https://www.instagram.com/aliencatmatilda/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady