Mastercard will in Zukunft seine Kunden mittels Fingerabdruck bezahlen lassen

- Sponsorenliebe | Werbung -

In Südafrika werden erste Testversuche einer neuen Karte mit Fingerabdruckscanner durchgeführt.

Mastercard will in Zukunft Transaktionen dadurch schneller und sicherer machen.

Dabei wird die Karte im Bereich des biometrischen Eingabefeldes angefasst und durch den Kartenleser geführt.

Kunden dürfen bis zu zwei Fingerabdrücke hinterlegen. Die Informationen werden verschlüsselt auf dem Chip der Karte gespeichert.

Biometrische Merkmale jedoch nicht ganz unproblematisch

Der Einsatz von biometrischen Merkmalen zur Sicherheitsanwendung ist aber nicht ganz unproblematisch.

Fingerabdrücke können leicht reproduziert und nicht einfach geändert werden, sollten sie kompromittiert werden.

Interessant wäre der Fakt, ob Mastercard hierbei auf eine Prüfung der Echtheit des Fingers setzt und somit herausgefiltert werden kann, wenn jemand einen gefälschten Fingerabdruck trägt.

Der Aufwand für einen Betrüger wäre jedoch in jedem Fall höher, als wenn er die Informationen aus dem Magnetstreifen zieht.

Sollten die Tests positiv verlaufen, könnte das Verfahren noch bis Ende des Jahres auch nach Europa kommen.

via Golem

Vorschaubild Quelle: Valeri Potapova / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEGolem