Kurioser Fund bei einer Zollkontrolle in Graz – Frau fliegt mit den Gedärmen ihres Ehemanns unter der Kleidung nach Österreich um sie untersuchen zu lassen

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Frankfurter Allgemeine auf ihrer Website berichtete, war sich eine marokkanische Frau sicher, dass ihr Mann durch eine Vergiftung umgekommen sei.

Deshalb packte sie die Überreste ihres Ehemannes in Plastikboxen und flog mit ihnen unter ihrer Kleidung versteckt nach Graz, um diese dort untersuchen zu lassen.

“Das ist der kurioseste Fund der letzten Jahre am Flughafen Graz”,

berichtete die österreichische “Kleine Zeitung” am Sonntag.

Die Frau erklärte den Zeitungssprechern, dass ihr Mann bei einer Operation in Marokko im Krankenhaus verstorben sei und sie beweisen wolle, dass er vergiftet worden sei.

Ein Polizeisprecher äußerte sich zu dieser Aussage wie folgt:

“Der Vorfall ist strafrechtlich nicht relevant.”

Quelle: Frankfurter Allgemeine

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady