Mark Zuckerberg hat sich am 9.12.2015 mittels eines Statusbeitrages an die Muslime in aller Welt gewandt. Nach den Terroranschlägen von Paris, sowie dem mutmaßlich ebenfalls von islamistischen Extremisten verübten Angriff in Kalifornien, schrieb Mark Zuckerberg, dass alle Muslime auf Facebook willkommen seien.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Zuckerberg verurteilt die Hetze gegen Minderheiten

Zuckerberg verurteilt die Hetze gegen Minderheiten und stellt sich schützend vor Muslime und versprach, dass alle Muslime auf Facebook willkommen sein und das Facebook für deren “Rechte kämpfen und eine sichere und friedliche Umgebung schaffen” werde.

Auch persönliches hat Mark Zuckerberg veröffentlicht und verwies auf seine Herkunft: Als Jude haben mich meine Eltern gelehrt, dass man gegen Angriffe auf jede Gemeinschaft vorgehen müsse”

I want to add my voice in support of Muslims in our community and around the world.After the Paris attacks and hate…

Posted by Mark Zuckerberg on Mittwoch, 9. Dezember 2015

Ironie

Der Statusbeitrag von Zuckerberg wirkt jedoch auch ein wenig unfreiwillig ironisch, denn wir von mimikama haben in den letzten Monaten sehr sehr deutlich mitbekommen, dass es ausgerechnet Facebook ist, welches mittels seiner automatisierten Antworten immer wieder zeigt, dass die Hetzte gegenüber Minderheiten, religiösen Gemeinschaften oder anderen Rassen kein Verstoß gegen die eigenen Richtlinien darstellt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady