image Wir von "Zuerst denken – dann klicken" werden immer wieder gefragt ob es sich bei der Vermisstenanzeige von Marielena Conrad um einen "Fake" handelt?! Wir haben uns dies im Netz angesehen und können selbst nur sagen, dass laut der Polizei Wuppertal zwar das Mädchen weggelaufen ist um einer Heimunterbringung zu entgehen aber man gehe NICHT von einem Verbrechen aus sondern eher von einem Teenager welcher ausgerissen ist und es wird NICHT von einer Straftat ausgegangen. Seit dem 10.10.2011 wurde auf Facebook eine Vermisstenanzeige von einem Mädchen mit dem Namen "Marilena Conrad" gepostet und diese Vermisstenanzeige wurde von nicht einmal 24 Stunden über 140.000 Mal geteilt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das Phänomen"Facebook und Stille Post"

Die Facebook-Nutzer haben die Vermisstenanzeige bereits über 140.000 geteilt!

So sieht die Vermisstenanzeige aus:

image 

Folgende Infos haben wir im Netz gefunden:

von newsNORD.de

Nach Angaben der Polizei (10.10.11) will das Kind nicht zurück ins Heim und hatte deshalb seine Flucht genau geplant. Eltern und Freunde hätten mögliche Kontaktadressen angegeben. Ein Verbrechen wird derzeit ausgeschlossen.

> zur Facebook-Seite von newsNORD.de

von RP-ONLINE Remscheid

Seit Sonntag wird ein 13-jähriges Mädchen aus Remscheid vermisst. Nach bisherigen Ermittlungen wollte es nicht weiter in einem Heim bleiben.

Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht, "wir nehmen die Sache aber ernst", berichtete eine Polizeisprecherin am Montag auf Nachfrage unserer Redaktion.

> zum ganzen Artikel

von Rhein-Zeitung

Remscheid – Die Vermisstenanzeige, die innerhalb von sechs Stunden über 70.000 Mal auf Facebook geteilt wurde, ist echt. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen gibt es aber bisher nicht. Das bestätigte die Mitarbeiterin der Pressestelle der Polizei Wuppertal, Claudia Otto.

> zum ganzen Artikel

Fazit: Es dürfte sich also um KEINEN FAKE handeln denn laut der Polizei Wuppertal zwar das Mädchen weggelaufen ist um einer Heimunterbringung zu entgehen aber man gehe NICHT von einem Verbrechen aus sondern eher von einem Teenager welcher ausgerissen ist und es wird NICHT von einer Straftat ausgegangen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady