Brasilianischer Mannschaftsbus: Neymar & Co angegriffen?
Brasilianischer Mannschaftsbus: Neymar & Co angegriffen?
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein Video auf Facebook zeigt angeblich den Mannschaftsbus der brasilianischen Nationalmannschaft nach der Niederlage gegen Belgien.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Menschen bewerfen diesen Bus mit Gegenständen. Polizeisirenen heulen, der Bus kommt nur sehr langsam vorwärts. Einer der Menschen trägt ein Trikot der brasilianischen Mannschaft, eine andere Person die brasilianische Flagge. Genug Indizien dafür, dass in diesem Bus auch wirklich die Nationalmannschaft nach ihrer Niederlage sitzt?

Zumindest wird das auf Facebook behauptet. Und wenn es im Internet steht, dann muss es ja auch wahr sein, oder? Ach, schau selbst:

Wir jedenfalls wissen, dass in diesem Bus nicht die Spieler sitzen. Es ist nicht der Mannschaftsbus, das Video ist auch schon ein paar Tage älter.

Ex-Präsident

Also zumindest stimmt Brasilien als Handlungsort, jedoch ist die Erklärung für den Rest des Videos eine völlig andere. Das Video zeigt die Proteste gegen den Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva. Der Bus ist Bestandteil des Konvoys, mit dem er im März 2018 auf Wahlkampftour unterwegs war. Die Proteste gegen den mittlerweile inhaftierten Lula waren teils sehr gewaltsam und schafften es daher auch in deutsche Medien.

Die ZEIT schrieb am 28. März 2018 beispielsweise:

Trotz Korruptionsvorwürfen ist Brasiliens früherer Präsident wieder auf Wahlkampftour. Im Süden des Landes wurde nun seine Kolonne Ziel eines Angriffes.
– Zeit Onlineartikel

Die obige Aufnahme stammt vom 26. März 2018 und wurde in der Nähe von São Miguel do Iguaçu aufgenommen. Die Demonstranten versuchten, die Durchfahrt der Fahrzeuge zu verhindern, aber die Polizei brachte die Situation unter Kontrolle, so dass der Verkehr wieder normal fortgeführt werden konnte (vergleiche).

„Ob Sie das nun glauben oder nicht. Es ist so.“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady