Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vorsicht! Ein Artikel des Rheinneckarblogs spricht von einem massiven Terroranschlag in Mannheim.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Artikel selbst spricht von einer Vielzahl Toten und Verletzten, dem angeblich bisher größten Terroranschlag in Westeuropa. Über 30 Angreifer hätten das Stadtgebiet attackiert, Panik sei ausgebrochen und eine Nachrichtensperre wurde verhängt.

Dementierende Aussagen der Polizei werden in dem Artikel als ein absichtliches Verschweigen des Anschlags angeführt und somit der Inhalt für sich selbst legitimiert und zudem auch noch in eine klassische Verschwörungssituation eingebettet.

image

Ein aktuelles Problem stellt derzeit auch der Server des Blogs dar: Aufgrund der vielen Zugriffe ist er überlastet und man hat keine Chance, eine Auflösung zu dem Thema lesen zu können. Somit bleibt zunächst lediglich der Teaser des Artikels im Kopf, welcher von einem Anschlag spricht.

Die Polizei Mannheim hat sowohl auf Twitter, als auch auf Facebook veröffentlicht, dass es sich bei diesem Artikel „Massiver Terroranschlag in Mannheim“ um einen erfundenen Text handelt. Der geschilderte Sachverhalt ist nicht real.

Warum das Ganze?

Das Medienunternehmen „Heilbronner Stimme” schreibt hierzu, dass es sich bei diesem Artikel um eine Art der Medienkritik handeln solle:

Was der Hintergrund für den erfundenen Bericht sein könnte, lässt ein aktueller Facebook-Post des Rheinneckarblog-Betreibers in der Nacht auf Sonntag erahnen. Es geht um die Demonstrationen in Kandel, wo seit Monaten Rechte gegen Flüchtlinge auf die Straße gehen – erst am Samstag wieder. Der Rheinneckarblog-Betreiber beklagt sich über die angebliche „Lügenpresse“.

Die Auflösung zu dieser Geschichte kann man in einem anderen Artikel der Seite lesen, in dem es heißt: “Wir haben Fakenews veröffentlicht – aus Gründen Denken statt “liken”. Auf Facebook schreibt der Rheinneckarblog:

(hp) Für alle Kleingeister nochmals im Klartext: Wir haben keine „Fakenews“ veröffentlicht, sondern eine fiktionale Story im Gonzo-Stil. Klar erkennbar für jeden bei Sinn und Verstand. Der Kern der Story ist relevant wie man aus vergangenen Terrorakten weiß – oder will jemand die vielen Toten und das Chaos in Paris, Madrid, Nizza, London, Brüssel bestreiten? Und ja – wir haben unser Ziel erreicht: Aufmerksamkeit für ein umfangreiches und komplexes Thema. Keine Stadt in Deutschland wäre einer koordinierten Terrorattacke gewachsen. Alle deutschen Sicherheitsbehörden zusammen war noch nicht mal in der Lage, den Einzeltäter Anis Amri zu stoppen, noch festzunehmen. Ein italienischer Polizist hat ihn erschossen – zufällig.
Sich nicht mit einer solchen Konstellation auseinanderzusetzen, ist grob fahrlässig und menschenverachtend.
Alle mal durchatmen und nachdenken.

Gespaltene Reaktionen und Gefahren

Nutzer und auch Polizei sind gespaltener Ansicht über diese Veröffentlichung. Die Reaktionen darauf fallen in den Kommentaren eher negativ aus, der Ton eher kalt. Zudem habe der Blogartikel nach Angaben des Betreibers Zugriffe aus dem Ausland. Hier liegt die Gefahr, dass die Intention des Artikels nicht verstanden wird und somit die Aussage für wahr angesehen wird.

image

Die Gefahr, dass aus dieser gesamten Geschichte, inklusive der eingebauten Verschwörungssituation ein Medien-Bumerang wird, ist somit zumindest gegeben.

Nach Angabe des Blogbetreibers wurde die Polizei durch den Rheinneckarblog im Vorfeld informiert.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady