Bremerhaven – Die Kunden eines Verbrauchermarktes trauten am 12.07.2017 ihren Augen nicht: Als sie nach ihrem Einkauf das Geschäft an der Elbestraße/Industriestraße verließen, wartete ein Mann vor dem Laden. Er sprach fremde Leute an und verschenkte 100 Euro-Scheine.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Handelte es sich um gestohlenes Geld? Waren das vielleicht ‚Blüten‘. Wieso hatte der Mann so viel Geld dabei und wollte es unbedingt loswerden?

Diese Fragen stellten sich die Passanten und riefen die Polizei. Gegen 11.00 Uhr erfolgte eine Überprüfung des seltenen Schauspiels.

Der seriös wirkende Mann gab den skeptischen Beamten jedoch plausible Antworten. Er war gerade in den Genuss einer größeren Geldmenge gekommen und über dieses Ereignis grenzenlos glücklich. Der 36-Jährige wollte möglichst viele Leute an seiner Freude teilhaben lassen. Das sei sein Recht und auch nicht strafbar. Er hatte rund 10.000 Euro in seiner Hand….

Soweit schien alles klar. Aber der großzügige Mensch hatte keine Schuhe an! Die Polizisten überprüften seine Angaben. Dabei stellte sich heraus, dass er vor kurzem aus einem Krankenhaus entlassen wurde.

„Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“ – so übersetzt der Volksmund die Symptomatik eines speziellen Krankheitsbildes, das hier wohl angenommen werden durfte.

Dem offensichtlich betroffenen Mann wurde ein Kontakt zum Gesundheitsamt hergestellt. Ein Betreuer kann ihn nun unterstützen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bremerhaven